1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Saison-Highlight: Bönens Volleyballerinnen empfangen Spitzenreiter TV Werne II

Erstellt:

Kommentare

Petra Buhl
Bönens Petra Buhl trifft auf ihre für Werne spielende Tochter Stephanie. © Liesegang

BÖNEN ▪ Bönens Volleyballerinnen stehen vor dem Höhepunkt ihrer Saison: Sie spielen am Samstag vor eigenem Publikum gegen Spitzenreiter TV Werne II. „Werne ist Favorit, aber für Überraschungen sind wir immer gut“, sagt Trainer Mirko Grünewald.

In der Tat: In der Hinserie taten die Bönenerinnen dem TV Werne II einen großen Gefallen, indem sie den bis dato an der Tabellenspitze stehenden SuS Oberaden überraschend besiegten. In der Hoffnung, eine erneute Überraschung – diesmal der angenehmen Sorte – zu sehen, haben die Oberadenerinnen ihr Spiel eigens verlegt, um zusehen zu können, wie Bönen vielleicht auch ihrem Konkurrenten Werne ein Beinchen stellt. „Wir hoffen, dass auch sonst viele Zuschauer kommen werden, denn an einem guten Tag vor vollem Haus … wer weiß, was da möglich ist“, sagte Grünewald.

Bis vor Wochenfrist sah es so aus, als könnten auch die Bönenerinnen noch einmal in den Aufstiegskampf eingreifen, doch nach der 1:3-Niederlage gegen VfL Telstar Bochum II ist die Partie für Bönen in dieser Hinsicht bedeutungslos geworden, denn sechs Punkte Abstand zum stabilen Spitzen-Duo Werne/ Oberaden sind nur noch im Traum aufzuholen.

Grünewald: "Sind immer für Überraschung gut"

„Vielleicht war die Niederlage in Bochum ein Warnschuss zur rechten Zeit, und die Damen zeigen eine Trotzreaktion. Es ist an der Zeit, dass wir uns selbst mal wieder zeigen, dass wir gut spielen können“, sagt Grünewald. Er lässt jedoch auch keinen Zweifel daran aufkommen, dass er Werne für die beste Mannschaft der Liga hält: „Werne gehört in die Verbandsliga, ganz klar.“

Chance oder nicht Chance: Ein ganz besonderes Spiel ist die Partie in jedem Falle für Familie Buhl: Mutter Petra spielt für Bönen und damit gegen Tochter Stephanie, die sich nach langem Auslandsaufenthalt ihrem alten Verein TV Werne angeschlossen hat. Ob und wie lange sich beide auf dem Feld gegenüberstehen, ist ungewiss. Petra hatte zuletzt nicht sehr viele Einsatzminuten. Ähnliches gilt für Zuspielerin Stephanie in Werne.

Das Spiel beginnt am Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle der Goetheschule. Treffen ist um 14.15 Uhr. ▪ sst

TuS: K. Buhl, P. Buhl, Deutsch, Dröge, Greinke, Keil, Korte, Scharwey, Sehr, L. Tewes, N. Tewes, Wille

Auch interessant

Kommentare