RSV-Nachwuchs trainierte für kurze Zeit draußen

Für eine Handvoll Sport: RSV-C-Jugend startete Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf die kommende Saison hat der RSV Altebenbögge zum Außentraining am Schulzentrum aufgerufen.
+
Zur Vorbereitung auf die kommende Saison hat der RSV Altenbögge zum Außentraining am Schulzentrum aufgerufen.

Dunkle Wolken standen am frühen Montagabend über dem Sportplatz am Bönener Schulzentrum. Auf der Tartanbahn drehten zehn C-Junioren des RSV Altenbögge ihre Runden. Noch war Außentraining für bis zu 20 Jugendliche bis zu 14 Jahren schließlich erlaubt. Und auch wenn im fernen Berlin Kanzlerin und Ministerpräsidenten zeitgleich das Rad der Lockerungen zurückdrehten – die Bönener Handballer wirkten zumeist hochmotiviert.

Bönen – „Die Gemeinde hat uns schnell die Erlaubnis gegeben“, erklärt Coach Guilliano Wöllert, „wir haben schon in der vergangenen Woche am Montag und Mittwoch trainiert.“ Das heißt: Kontaktfrei ohne Ball. Konditions-, Sprint und Koordinationsübungen stehen an, eine volle Stunde lang. „Länger wäre langweilig“, ist Wöllert bewusst. Er unterstreicht die soziale Komponente des Wiedersehens. „Drei kommen aus Bergkamen, wenige besuchen dieselbe Schule, also haben sie sich gefreut, sich nach langer Zeit endlich wieder zu sehen.“

Überrascht und erfreut ist der Trainer über das hohe Fitnessniveau seiner Schützlinge. Die hätten wohl diszipliniert an sich gearbeitet, „zumindest 80 Prozent der Spieler.“ An sich arbeiten müssen die verbliebenen 20 Prozent. Wöllert wollte die Anforderungen steigern. „Die erste Woche war zum Herantasten“, erklärt der Coach. „Was ist?“, begrüßt er die ersten Schnaufenden nach den 2000 m Warmmachen. „Wir sind zu schnell gelaufen“, kommt es zurück.

Zwei Neuzugänge

Die beiden Westfalenauswahlspieler im Team, Leonard Dammbok und Tim Weigel, hätten zudem einen hohen Anspruch an sich selbst. „Ich hab im Winter hauptsächlich Workout gemacht, bin kaum gelaufen“, erklärt Dambok. Anders als die meisten, die sich mit Joggen fit hielten. „Ich hab das Skateboard im Carport wieder entdeckt, wie einige meiner Kumpel“, sagt Jonas Wenzel.

Worauf die C hinarbeite? „In jedem Fall sind wir in der Vorbereitung auf die kommende Saison“, erklärt Wöllert und sortiert Dreiergruppen mit unterschiedlichen Aufgaben. Die eine sprintet 200 m, eine andere Gruppe Treppenlaufen und Antrittsübungen, eine dritte arbeitet mit Sit-Ups und der Koordinationsleiter. In die neue Spielzeit starten auch die beiden Neuzugänge des Altenbögger Nachwuchses, Rückraumspieler Leven Breuker und Lennox Eicke. Ersterer musste die letzte Saison aussetzen, weil er zu alt war. Der Heerener Eicke, der auf Links- und Rechtsaußen spielen kann, kehrt nach einem Jahr vom SuS Oberaden zurück.

Wöllert rechnet nicht mit der Austragung der freiwilligen Pokalrunde. Die Oberliga, für die der RSV qualifiziert war, hat der Trainer für die kommende Spielzeit abgehakt. „Ich denke, es wird die Klasse über der Kreisliga, ob die nun Verbandsliga oder Kreis-Oberliga heißt. Das hängt mit der Zahl der gemeldeten Mannschaften zusammen“, erklärt er. Die Liga würde auch passen. „Wir sind dann zum größten Teil Jungjahrgang, hätten gegen HLZ Ahlen oder ASV Hamm doch keine Chance.“

Nur ein kurzes Intermezzo

Das gemeinsame Outdoortraining muss der Coach nun wohl oder übel aussetzen. Die Öffnung für die Jugendlichen bis 14 Jahre vom Land NRW hat Ministerpräsident Armin Laschet mit dem Verweis auf einen Inzidenzlandesschnitt von über 100 zurückgenommen. Die eingebaute Notbremse soll ab Montag gezogen werden. Für den RSV waren auch die D-Junioren aktiv, die CII und die Minis wollten noch auf den Platz. „Und wir hatten überlegt, mit Test in die Halle zu gehen“, erklärt Wöllert zur großen Lust, Sport treiben zu wollen.

Eine Lust, die schon während der kurzen Öffnung einen herben Dämpfer erhalten hatte. „Unsere D-Jugend hat am Turm trainiert. Das wurde verboten. Gruppentraining von Vereinen im öffentlichen Raum, also zum Beispiel auch der Mergelteichwald, ist wohl verboten“, erfuhren der Verein vom Landessportbund. Ab Montag werden wahrscheinlich auch die Sportplätze wieder gesperrt sein – die Verschriftlichung der Beschlüsse durch die Landesregierung steht allerdings noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare