1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

RSV-Jugend sucht einen neuen Motivationsschub

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Liesegang

Kommentare

Noch nicht richtig in der Saison angekommen ist die B-Jugend des RSV Altenbögge um Mika Holtmann.
Noch nicht richtig in der Saison angekommen ist die B-Jugend des RSV Altenbögge um Mika Holtmann. © Liesegang Markus

Viel vorgenommen hatten sich die B-Junioren des RSV Altenbögge. Doch nachdem sie in der Vorsaison noch die Qualifikation zur Oberliga in der C-Jugend geschafft hatten - und dann wegen Corona nicht spielen durften - verpassten sie diese nun und müssen in der Kreisliga antreten. Dort geriet der Start daneben, es gibt allerdings auch Anzeichen, dass die Bönener auf dem richtigen Weg sind.

Bönen – Ungewöhnlich war das Bild, das die Bank des RSV Altenbögge am Freitagabend abgab. Neben den regulären Trainern der Handball-B-Jugend, Giuliano und Michael Wöllert saß dort Thomas Wollek. Der Jugendwart des Vereins war eigentlich im Sommer aus dem Trainergeschäft ausgestiegen. Bei der 19:23 (8:13)-Niederlage am Freitag gegen den TuS Eintracht Overberge wirkte das allerdings gar nicht so. Lautstark, emotional wie eh und je, coachte Wollek das Team. Ein Comeback?

„Nein“, betonte er ausdrücklich. „Giuliano und Michael sind gut dabei. Sie machen das mit Herzblut und haben das vollste Vertrauen des Vereins.“ Wollek sollte als erfahrener Trainer ein wenig Dampf machen, bestätigte Wöllert. „Beim nächsten Spiel werden wir das Pushen dann wieder übernehmen.“

Drei Spieler und die Motivation verloren

Die Altenbögger treten in der Kreisliga an. Die lange Coronapause habe der Mannschaft nicht nur drei Spieler gekostet, sondern auch Motivation, meint Wöllert. Schließlich war der Kader vor einem Jahr als C-Jugend sogar für die Oberliga qualifiziert. Doch die Saison fand bekanntlich nicht statt.

„Die Mannschaft hatte ambitionierte Ziele, vielleicht zu hoch gesteckt“, ergänzte Wollek mit Blick auf die in diesem Sommer verpatzte Oberliga-Qualifikation, diesmal als Jungjahrgang in der B-Jugend. „Die Mannschaft befand sich in einem kleinen Tief wegen dieser Enttäuschung, ich wollte ihnen helfen, daraus zu kommen. Aber nur in diesem Spiel gegen Overberge.“

Die erste Hälfte gegen den physisch weit überlegenen Altjahrgang der Gäste begann ausgeglichen. In der achten Minute stand es 2:2. Aus dem Spiel heraus gelang der favorisierten TuS nicht viel. „Ich fand sie statisch“, meinte Wollek. Ein starker RSV-Keeper Luc Redlin musste bis zur zehnten Minute (2:4) drei Tore per Siebenmeter hinnehmen. „Er hat sicher davon profitiert, die Nummer eins zu sein“, so der Torwarttrainer der Altenbögger. „Erik Baeck, der zweite Torwart, kann ja auch besser im Feld spielen.“

Um die B-Junioren des RSV zu pushen, unterstützte Thomas Wollek das Trainerteam.
Um die B-Junioren des RSV zu pushen, unterstützte Thomas Wollek das Trainerteam. © Liesegang Markus

Niederlage gegen Overberge zeigt auch positive Entwicklung

In der zweiten Hälfte begannen die Bönener stark. In der 31. Minute kamen die Gastgeber durch Jonas Wenzel mit 14:15 auf ein Tor heran. Die Altenbögger blieben dran. Den Treffer zum 18:19 erzielte Mika Hoffmann neun Minuten vor Ende der Partie. Danach war die Luft beim RSV raus, Overberge hingegen zog auf fünf Tore und 18:23 davon. Mit der Schlusssirene gelang Tim Weige noch das 19:23.

„Die Einstellung passte, die Jungs haben gekämpft“, lobte Wöllert nach dem zweiten Saisonspiel dennoch. „Overberge wird sicherlich oben dabei sein, zumindest mitspielen wollen wir dort aber auch.“ Allerdings hatte seine Sieben auch den Saisonauftakt beim ASV Hamm-Westfalen II mit 18:21 verloren.

Lob gab es nach Spielschluss zudem von Gegner Overberge. „Ihr werdet immer besser“, meinte ein Betreuer. Recht hatte er: In der Quali waren die beiden Teams schon einmal aufeinandergetroffen. „Da haben wir deutlich mit zehn Toren verloren“, blickte Wöllert ungern zurück. Immerhin, die Richtung stimmt aber.

Wollek gibt gerne Tipps

„Motivator“ Wollek wird zwar im nächsten Heimspiel am Sonntag (16 Uhr) gegen den Soester TV nicht auf der Bank sitzen. „Wie schon gesagt, Michael und Giuliano sind voll verantwortlich für die Mannschaft“, betonte er. Sehen wird er die B-Junioren trotzdem jeden Montag, wenn er parallel die Nachwuchs-Torhüter trainiert. Er werde sicherlich den einen oder anderen Tipp geben. „Die beiden wollen ja das System spielen, das Stefan (Vogt) und ich damals haben spielen lassen“, schließt Wollek. Beide hatten das Vorgängerteam erfolgreich gecoacht, dessen Spieler mittlerweile bei den Senioren angekommen sind.

RSV: Redlin – Holtmann (5), Wenzel (1), Dambok (2), Hoffmann (3), Otto, Baeck (2), Weige (6), Brumberg, Eike

Auch interessant

Kommentare