1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

RSV erwartet Verbandsliga-Schlusslicht SV Westerholt

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Im Anflug: RSV-Akteur Florian Lukas
Florian Lukas © Liesegang

Nach fast drei Wochen Pause bestreitet der RSV Altenbögge wieder ein Meisterschaftsspiel in der Handball-Verbandsliga. Am Freitag kommt Liga-Schlusslicht SV Westerholt.

Bönen – Mit zwei Siegen und einer Niederlage gelang Nadim Karsifi ein positiver Einstand als neuer Trainer des Handball-Verbandsligisten RSV Altenbögge. Dann wurde er von den Osterferien ausgebremst. Am Freitag steht nun das zweite Heimspiel für den neuen Coach an – und berücksichtigt man das bloße Tabellenbild wäre alles andere als ein weiteres Erfolgserlebnis im neuen Amt enttäuschend. Denn der SV Westerholt, den der RSV empfängt (19 Uhr/Sporthalle am Schulzentrum), ist mit 6:32 Punkten Liga-Schlusslicht, während Altenbögge nach Minuszählern derzeit drittstärkste Kraft ist.

Doch der Trainer mahnt zur Vorsicht: „Mir wurde gesagt, dass sich der RSV gegen Westerholt traditionell schwer tut“, sagt er. „Die haben schon eine unangenehme Spielweise.“ Eine Aussage, die durch das Hinspielergebnis bestätigt wird. Denn zwei ihrer sechs Punkte holte die Mannschaft aus dem Hertener Stadtteil beim 25:24-Sieg im Hinspiel gegen den RSV. „Aufpassen müssen wir sicher, wenn Rosen Kolev bei denen dabei ist“, weiß Karsifi. „Das ist ein unangenehm zu spielender Zocker. Wenn der nicht dabei ist, dann ist das eine ganz andere Mannschaft.“

Dennoch haben die Altenbögger genug Qualität, um sich gegen den Tabellenletzten durchzusetzen. „Wir bereiten uns ganz normal vor und wollen das Spiel unbedingt gewinnen“, macht Karsifi klar, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. „Ausfälle haben wir nicht. Wir sind komplett.“

Schnell in den Wettkampfmodus finden

Wichtig wird es aber sein, dass die Mannschaft möglichst schnell in den Wettkampfmodus findet. Denn die Pause seit dem 27:22-Erfolg beim TV Emsdetten II ist mit fast drei Wochen doch recht lang ausgefallen.

Ab jetzt drubbeln sich dafür die Termine. Denn der RSV ist noch mit vier Partien in Rückstand – das bedeutet, dass eine englische Woche die nächste jagen wird. „Von diesen letzten acht müssen wir noch zwei, vielleicht drei Spiele gewinnen“, rechnet der Coach vor. Wenn das gelingen sollte, sieht es sehr gut für uns aus.“

Denn bei fünf Absteigern will sich der Trainer nicht von der derzeit aussichtsreichen Ausgangslage täuschen lassen. „Wir sind da vorsichtig und wollen so schnell wie möglich den Klassenerhalt sicher haben.“

Die knapp vier Wochen im Amt beim RSV hat der 33-Jährige genutzt, um behutsam an den Stellschrauben zu drehen. „Wir haben in der Mannschaft ein gutes und starkes Grundgerüst. Aber an zwei, drei Sachen müssen wir noch feilen“, sagt der Coach, der in der laufenden Saison defensiv weiter auf eine 6:0-Deckung setzt. „Unser Spielsystem werden wir jetzt so kurzfristig nicht großartig verändern, sondern höchstens ein wenig verfeinern. Wie es dann in der Zukunft wird, müssen wir mal schauen.“ Eine gelungene Revanche gegen Westerholt ist jedenfalls auch so fest eingeplant in Altenbögge.

Auch interessant

Kommentare