RSV-Coach Rothenpieler nennt es Halbfinale

+
Im Hinspiel zerlegte der RSV die Soester förmlich. Hier holt Lukas Florian zum Torwurf aus.

Bönen - Großartig etwas geändert hat sich trotz der Niederlage des RSV Altenbögge am vergangenen Wochenende in Wickede im Titelrennen der Handball-Bezirksliga nicht. Der Spitzenreiter benötigt weiter zwei Siege – jetzt eben nur noch aus drei Spielen –, um die Meisterschaft perfekt zu machen. Am Sonntag führt die „Road to Landesliga“ den RSV zum Tabellenvierten Soester TV II in die Bördehalle (Beginn 18 Uhr).

„Für uns ist das ein Halbfinale auf dem Weg zum Endspiel gegen Oberaden“, sagt Altenbögges Trainer Mike Rothenpieler. Das bestreitet Bönen in einer Woche zuhause in der MCG-Halle gegen die SuS-Reserve. „Wir wollen uns dieses Spiel mit einem Sieg erarbeiten“, würde Rothenpieler den Titel am liebsten in eigener Halle feiern.

Allerdings könnte schon am Sonntagabend die Entscheidung fallen. Einen RSV-Erfolg vorausgesetzt, wäre Altenbögge bei einer Niederlage des ärgsten Verfolgers Brambauer nicht mehr einzuholen. Der VfL spielt ab 17.45 Uhr bei Eintracht Overberge. Auf der anderen Seite wäre der Kampf um die vorderen Plätze bei einem Soester Sieg wieder richtig spannend. Zwar müsste die sechs Punkte zurückliegende STV-Reserve schon die 23:34-Scharte aus dem Hinspiel auswetzen, um noch für Rang eins in Frage zu kommen. Doch dem Zweiten winkt immerhin die Aufstiegsrelegation.

Soest wird sich in eigener Halle sicherlich ganz anders als präsentieren als in Bönen, als der RSV einen Sahnetag erwischt hatte. Dafür spricht schon die Tatsache, dass der STV alle seine elf bisherigen Heimspiele gewonnen hat. Außerdem tritt die Mannschaft von Spielertrainer Jan Stoppelkamp auch personell meist deutlich besser auf. So ist es auch diesmal: Im Vergleich zur 27:29-Niederlage in Beckum mischen zum Beispiel Meeß, Höni, Behrens sowie eventuell auch Rückert wieder mit.

Rothenpieler wird sich weder vom Hinspielergebnis noch vom Soester Resultat in der Vorwoche blenden lassen. „In Beckum kann man mal nicht gut aussehen“, weiß er aus eigener Erfahrung: „Und die elf Tore werden sie nicht vergessen haben.“ Daher fordert der Trainer eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum 24:26 in Wickede. „Wir müssen anders auftreten, viel konzentrierter“, so Rothenpieler. Den Schlüssel sieht er wieder in der Abwehr. Eine stabile Deckung helfe enorm weiter, „wenn ich weiß ich kann vorne auch mal einen verwerfen.“

In Wickede fehlte dem RSV oft der Zugriff, was die Gastgeber wiederum gut machten. „Wir mussten uns jedes Tor erarbeiten. „Da ist jetzt der Rückraum gefordert, auch mit einfachen Toren, damit wir nicht jedes Mal Eins-gegen-Eins gehen müssen“, erklärt der Coach, der keinen Blick zum Parallelspiel in Overberge verschwenden will. „Egal was passiert, wir müssen unsere Hausaufgaben machen“, betont er.

Personell sieht es erneut sehr gut aus bei Altenbögge. Lediglich Christian Kleff fällt mit einer Zerrung aus dem Wickede-Spiel aus, wäre aber eh beruflich verhindert gewesen. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare