1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

RSV hat „richtig Bock“ aufs dritte Heimspiel in Folge

Erstellt:

Von: Boris Baur

Kommentare

Einsatz fraglich: Lukas Florian ist durch einen grippalen Infekt geschwächt.
Einsatz fraglich: Lukas Florian ist durch einen grippalen Infekt geschwächt. © Baur Boris

Der etwas zerrupfte Spielplan in der Handball-Verbandsliga beschert dem RSV Altenbögge am Sonntag bereits das dritte Heimspiel in Folge. Und zuhause in der MCG-Halle zählen für die Bönener eigentlich nur Siege. „Wir wollen möglichst viele Punkte holen und dafür wollen wir vor allem unsere Heimspiele nutzen“, betont Trainer Jens Schulte-Vögeling Das gilt auch für die Partie gegen den SC Westfalia Kinderhaus, obwohl den RSV mit dem Gast ein freundschaftliches Verhältnis verbindet.

Bönen – „Die Freundschaft wird für 60 Minuten ruhen. Am Sonntag wird um die Punkte gefightet und dann trinken wir nachher wieder ein Bierchen zusammen“, sagt Schulte-Vögeling, der in den vergangenen Jahren einige Testpartien mit den Münsteranern vereinbart hat, weil er einen kurzen Draht zu deren früheren Trainer Sebastian Dreizis besaß. Obendrein spielten Sören Feldmann und Gregor Stefek einst in Hamm erfolgreich mit Manuel Honerkamp zusammen. Honerkamp sorgte früher als Kreisläufer für Angst und Schrecken in den Defensivreihen der Oberligisten, heute wird der Routinier meist nur noch in der Abwehr eingesetzt.

So hat Schulte-Vögeling eine Sorge weniger, auf wen er am Sonntag bei der Westfalia, die mit ebenfalls fünf Pluspunkten Tabellennachbar ist, achten muss. Denn das sind einige Akteure. „Das ist eine ausgeglichene Mannschaft. Wir müssen jeden Spieler von Kinderhaus ernst nehmen, auf allen Positionen gleich zu Werke gehen und dem Kollektiv das Hauptaugenmerk schenken“, mahnt der Trainer einen konzentrierten Auftritt an.

Beiden Teams fehlt der Rhythmus

Die Altenbögger wollen ebenfalls mit Geschlossenheit dagegenhalten. Wichtig wird es sein, von Anfang an voll da zu sein, was auch deshalb nicht so einfach ist, weil dem RSV der Rhythmus fehlt. Das letzte Spiel ist schon wieder zwei Wochen her, das 29:29 gegen die TG Hörste war zudem das einzige Spiel der Bönener im Oktober. Immerhin, auch Kinderhaus hatte zuletzt ein spielfreies Wochenende und dürfte nach den Herbstferien ebenfalls noch nicht im Takt sein.

An der Motivation wird es bei den Bönenern jedenfalls nicht liegen. „Also, ich habe richtig Bock – und ich bin mir sicher, das ist bei der Mannschaft auch so“, sagt Schulte-Vögeling und spricht von den Erinnerungen an die jüngste Partie vor eigenen Fans. „Das Heimspiel gegen Hörste hat Lust auf mehr gemacht. Die Stimmung war bombastisch, das hat uns sehr geholfen in der Schlussphase“, hofft der RSV-Coach auf eine ähnlich gut gefüllte Halle.

Nur Florian ist fraglich

Personell sieht es weiter gut aus bei Altenbögge. Neben den langzeitverletzten Gregor Stefek und Max Röckenhaus steht lediglich hinter dem Einsatz von Lukas Florian ein Fragezeichen. Er ist durch einen grippalen Infekt geschwächt, befindet sich aber laut Schulte-Vögeling auf dem Weg der Besserung. „Wir haben die vergangenen beiden Wochen gut trainiert“, sieht der RSV-Coach den Weg für ein gutes Spiel bereitet.

Auch interessant

Kommentare