1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Plötzlich ohne Geldgeber: Der IG Bönen droht das Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benedikt Ophaus

Kommentare

Ferhat Cerci, Trainer und Sportlicher Leiter der IG, sucht einen neuen Sponsor für seinen Klub.	Foto: gudra
Ferhat Cerci, Trainer und Sportlicher Leiter der IG, sucht einen neuen Sponsor für seinen Klub. © Rainer Gudra

Droht der IG Bönen die Abmeldung vom Spielbetrieb? Steht der Verein sogar vor der Auflösung? Sicher ist: Der Klub hat große finanzielle Probleme.

Bönen - Denn wenige Wochen vor dem Saisonstart der Fußball-Westfalenliga hat der Aufsteiger seinen Geldgeber verloren.

Die Mannschaft und Trainer Ferhat Cerci kamen nach WA-Informationen am Dienstagabend zur Krisensitzung zusammen. Am Mittwoch sagte Cerci: „Wir haben keinen Sponsor mehr. Wir versuchen, einen neuen Sponsor zu holen. Wir brauchen unbedingt finanzielle Hilfe.“

Bei der Krisensitzung soll von einer Mehrheit zwischenzeitlich bereits die Auflösung des Teams favorisiert worden sein. Letztlich erklärten aber genügend Spieler ihre Bereitschaft, zunächst weiter für die IG Bönen auflaufen zu wollen. Auch durch die Unterstützung von Spielern der 2. Mannschaft, Aufsteiger in die Kreisliga A, sollen die Testspiele wie geplant absolviert werden. „Wir werden Freitag trainieren und auch am Sonntag zum Test beim BSV Schüren antreten“, sagte Damir Kurtovic am Mittwoch. Und dann? „Keine Ahnung“, sagte der Innenverteidiger der IG. „Es ist eine sehr schwierige Situation. Ich weiß wirklich nicht, wie es weitergeht.“

IG Bönen: Einige Spieler suchten Kontakt zu anderen Klubs

Andere Spieler verzichteten auf jeglichen Kommentar zur Situation bei ihrem aktuellen Klub. Welche Spieler der IG zunächst tatsächlich die Treue halten, bleibt abzuwarten. Zwar ist die Wechselfrist im Amateurbereich zum 30. Juni abgelaufen, bis zum 1. September können Spieler aber noch einen neuen Klub finden, sollte sie der aufnehmende Verein zu Vertragsamateuren machen. Einige Spieler suchten nach WA-Informationen bereits im Vorfeld der Krisensitzung den Kontakt zu anderen Klubs, darunter auch überkreislich spielende Hammer Vereine.

Cerci behauptet, dass er und seine Spieler gegen die Auflösung des Vereins ankämpfen werden. „Wir wollen weiter machen. Das ist unsere Entscheidung. Die Mannschaft hat sich bereit erklärt, auch ohne Sponsor zu spielen, wenn es hart auf hart kommt. Wichtig ist, dass es weiter geht“, so der Trainer der IG, der seit wenigen Tagen auch Sportlicher Leiter des Klubs ist. Hüseyin Kücük hatte sich Ende Juni zurückgezogen.

IG Bönen: Cerci kämpft um das Überleben des Klubs

„Ich habe für mich beschlossen, deutlich kürzer zu treten – ganz spontan“, sagte der nun ehemalige Sportliche Leiter damals und begründete seine Entscheidung damit, mehr Zeit für die Familie haben zu wollen. Am Mittwoch sagte Kücük: „Ich bin total baff. Das ist schockierend, dass so etwas geschehen konnte.“ Zu Cerci hatte er da noch keinen Kontakt gehabt.

Für den Trainer und Sportlichen Leiter in Personalunion dürften stressige Tage anstehen. Cerci kämpft um das Überleben der IG. Und ist dazu bereit, den Aufsteiger in die Westfalenliga für eine komplette Übernahme zu öffnen. „Einen Sponsor, der den Verein übernimmt, würden wir auch in die Vorstandsebene lassen“, sagt er.

Hinter der IG Bönen liegt eine Erfolgsgeschichte

Sollte die Rettung der IG nicht mehr gelingen, wäre es das jähe Ende einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte. In der Saison 2017/18 spielten die Bönener noch in der Kreisliga A. Cerci übernahm in der Winterpause die Mannschaft und führte sie auf Anhieb in die Bezirksliga. Dort gelang der IG 2019 der Durchmarsch. Nach den zwei abgebrochenen Corona-Spielzeiten feierte der Klub im vergangenen Mai in der Landesliga 4 mit 20 Punkten Vorsprung die Meisterschaft vor der SG Bockum-Hövel. Auch in der Westfalenliga – die IG ist genau wie die Hammer SpVg der Staffel 1 – zugeordnet worden, hätte der Bönener Kader das Potenzial gehabt, eine gute Rolle zu spielen. Das weiß auch Cerci: „Halten wir die Mannschaft zusammen, können wir ganz oben mitspielen.“ Seine Vorstellung: „Ich sehe uns mindestens in den Top 3.“ Der 3:2-Testspielsieg vor wenigen Tagen beim ambitionierten Oberligisten TuS Bövinghausen untermauerte Cercis Ansichten. Ob die Westfalenliga-Premiere des Vereins am 14. August bei Grün-Weiß Nottuln aber tatsächlich stattfinden kann, ist derzeit ungewiss.

Auch interessant

Kommentare