Solo-Ballonathon

Ordnungsamt erteilt Jan-Philipp Struck eine Absage

+
Jan-Philipp Struck

Mittwochmorgen noch freute sich Jan-Philipp Struck auf seinen „Solo-Ballonathon“ am Osterwochenende. Am Mittag musste er das Angebot für die Ausdauersportler aus der Laufplattform Race Result entfernen.

Bönen - Der Bönener hatte nach dem unserem Bericht einen Anruf aus dem Bönener Ordnungsamt erhalten.

Verwaltungsmitarbeiter Christopher Haub sah in dem Lauf um Nordbögge ein Angebot mit Veranstaltungscharakter. Nach Coronaschutzverordnung seien Angebote für Freizeitaktivitäten untersagt.

Was passiert mit dem "Rund um Flierich Revival"

Es sei ein Ort und eine Startzeit angegeben. Somit bestünde die Chance, dass mehrere Sportler zusammenträfen. Auch, wenn die Distanz eines Halbmarathons die Begegnung auf der Strecke unwahrscheinlich macht und als Startzeit ein Bereich von 8 bis 20 Uhr vorgegeben war.

Eine Streckenvorgabe gibt es auch beim Lauf „Rund um Flierich Revival“. Dort ist aber keine Startzeit gefordert. Auf der Plattform „Lauf-weiter.de“ werden hingegen Termin und Zeit genannt. Die Anmeldung und Auswertung erfolgt hier ebenfalls über Race Results.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare