Nowak rettet Bönen den Punkt in Lohauserholz

Glückliches Unentschieden: SpVg enttäuscht auch im Hölzken

Das Führungstor der SpVg bereitete Mohammed Elias sehenswert vor.
+
Das Führungstor der SpVg bereitete Mohammed Elias sehenswert vor.

„Es war ein glücklicher Punkt“, beurteilte Hendrik Dördelmann das 1:1 (1:1) beim TuS Germania Lohauserholz. „Wir sind ganz offensichtlich von der Rolle“, sah der Sportliche Leiter die Fortsetzung des Negativtrends der vergangenen Spieltage in der Fußball-Kreisliga A1.

Hamm – Dabei begann die Partie am Hahnenbach durchaus positiv für die Gäste. In der 23. Minute setzte sich Mohammed Elias auf der linken Seite durch, passte quer auf den mitgelaufenen Robin Gessinger – und der traf leicht zum 1:0-Führungstreffer für die Bönener. „Das war mal ein schöner Spielzug ausgehend von Sören Symmank und Dennis Schlenckhoff“, sagte Dördelmanns „Kollege“ Niclas Arenz zur Pause.

Quasi mit dem Halbzeitpfiff glichen die Hölzkener aber aus. Einen „katastrophalen Fehlpass von Marvin Stappert“ sah Dördelmann. Diesen, fast in den Lauf des Gegners, nutzte Louis Bahr zum 1:1.

Fußballerische Magerkost

„Insgesamt gesehen war es bisher fußballerische Magerkost“, äußerte Arenz. Er hatte ein Fehlpassfestival auf beiden Seiten gesehen. „Wir hatten vielleicht zwei, drei Chancen.“ Zum einen war es Elias, der in ähnlicher Position wie beim Führungstreffer nochmals auf Gessinger querlegte. „Da hätte er besser selbst abgeschlossen“, so Arenz. Dann verfehlte Symmank das TuS-Tor.

Seinen Unmut zeigte Dördelmann nach dem Seitenwechsel an der Linie. Immer wieder raufte er sich die Haare, versuchte die Elf zu ordnen, gab Stellungshinweise fürs Zustellen des Gegners. Zunächst schien das Engagement zu fruchten. Die erste Chance hatte der Gast. Florian Bednarek traf den Ball aus zehn Metern aber nicht voll. Elias drosch kurz darauf das Spielgerät nach guter Schlenckhoff-Flanke über das TuS-Tor.

Lohauserholz hat die besseren Möglichkeiten

„Aber Lohauserholz hatte die klareren Chancen“, gab Dördelmann zu. Der Gastgeber kam zu gefährlichen Kontern. Zunächst schlief Kerim Gercek, Florian Korte scheiterte allerdings an Bönens Torsteher Justin Nowak (60.). Dann hatte Stefan Lazarov gleich zweimal die Führung für den TuS auf dem Fuß. 80., 83.). Einmal zielte er 50 Zentimeter neben das SpVg-Tor, anschließend war Nowak Endstation. Bei ihrem Torwart durften sich die Gäste bedanken, einen Punkt mitnehmen zu dürfen.

TuS Germania II: Herbst – Jassmann, Kree, Lazarov (86. Bohmke), Nahr, Harvers, Kazmarzik (73. Wohlrath), Chen, Ivanov, Büscher, Korte
SpVg: Nowak – Lange, Güner, Walter (75. Gür), Gercek, Stappert, Bednarek (83. Senel), Symmank (72. Özgüc), Elias, Schlenckhoff, Gessinger (65. Ersan)
Tore: 0:1 Gessinger (23.), 1:1 Bahr (44.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare