VfK II hat im kleinen Derby mehr Druck als SpVg II

+
Im Hinspiel war die VfK-Reserve (weißes Trikot) der SpVg II überlegen. Das Spiel endete dennoch 1:1.

Bönen - Der eine spielt die Bedeutung des Bönener Derbys in der Fußball-Kreisliga B1 herunter, der andere erhofft sich vom Lokalduell einen Motivationsschub für seine Mannschaft. Die Voraussetzungen vor dem Aufeinandertreffen des VfK Nordbögge II und der SpVg Bönen II am Ostermontag an der Feuerwache (12.45 Uhr) sind unterschiedlich, was auch mit der Tabellensituation der beiden Teams zusammenhängt.

Die SpVg hat spätestens durch den Sieg über Pelkum ein Polster zu den Abstiegsrängen. Diese Gefahrenzone ist für die Nordbögger, die zwölf Punkte weniger als der Lokalrivale haben, in unmittelbarer Nähe. „Wenn wir langsam nicht unseren ersten Sieg in diesem Jahr einfahren, sieht es immer düsterer aus“, sagt VfK-Spielertrainer Dennis Gehrke-Müller: „Gegen Bönen müssen wir drei Punkte holen. Das sind besondere Spiele, da zählt die Tabellensituation nicht. Da sind alle heiß drauf.“ Die bedrohliche Lage des Konkurrenten will Ralf Thiemann, Coach der SpVg-Reserve, nutzen: „Ob es ein Derby ist oder nicht, interessiert mich nicht. Wir müssen abwartend spielen. Die Nordbögger müssen kommen, nicht wir.“

Die personelle Lage ist bei beiden Teams im Vergleich zu den Mittwochabend-Spielen besser. Sie dürfen zwar nicht auf Unterstützung aus den A-Liga-Mannschaften, die im Anschluss aufeinandertreffen, hoffen, doch beide Trainer begrüßen Rückkehrer. Bei der SpVg hat Anton Bulion seine Gelbsperre abgesessen. Pascal Zamorski, Marvin Thiemann und Konstantin Fuhrmann fielen zuletzt berufsbedingt aus. Gehrke-Müller kann wieder auf „Säulen“ wie Marcel Gellenbeck (Arbeit), Tobias Poschmann (nach Magen-Darm-Erkrankung) und Dennis Schröder zurückgreifen. Außerdem steht nach Lukas Koska am Mittwoch auch Lukas Hermyt nach langer Pause aufgrund zweier Leistenoperationen vor einem Comeback.

Das Hinspiel endete 1:1. Nordbögge glich zehn Minuten vor Schluss durch ein Elfmetertor von Tobias Berber aus. „Da haben wir Glück gehabt“, ist sich Thiemann mit Gehrke-Müller darin einig, dass der Punktgewinn für Bönen schmeichelhaft war. „Wir haben noch offene Rechnung, wir waren klar besser. Diesmal müssen wir drei Punkte holen“, so der VfK-Coach. SpVg-Torschütze Patrick Luboch fehlt weiter wegen einer Meniskusverletzung. „Ich wäre auch am Sonntag mit einem Punkt zufrieden“, sagt Thiemann. Dann würden seine Bönener schließlich den Abstand halten. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare