Nordbögges Juraschuk verlangt „Vollgas voraus“

+
Der VfK Nordbögge, hier Björn Kempe gegen IG-Akteur Adem Batak, ist im Aufwind.

BÖNEN -  Kreisliga (1): TuS Germania Lohauserholz – VfK Nordbögge (So., 13 Uhr, Sportplatz am Hahnenbach). Mit neun Toren rechnet Dennis Juraschuk nicht. „Ich denke mal, Lohauserholz ist ´ne Ecke stärker als Herringen“, vermutet der Nordbögger Spielertrainer. Trotzdem blickt er gerne eine Woche zurück.

„Die Jungs haben ihre Sache gut gemacht – die Formation ist gefunden.“ Juraschuk meint damit nicht nur die erste Elf, sondern auch die, die nach der Pause reinkamen. Daniel Friebe, der zu Beginn der zweiten Hälfte für Manuel Müller spielte, traf umgehend (52.) zum 4:2. Lars Lenser, den das Trainerduo Sven Kaczor und Juraschuk in der 60. Minute gegen Raphael Poljsak einwechselte, sorgte in der 77. Minute für das 7:2. „Ich hoffe, dass Friebe am Sonntag wieder dabei ist“, ist der Coach allerdings hinsichtlich seines Aufgebots ein wenig skeptisch. Der Neuzugang musste nämlich nach nur einer knappen halben Stunde wieder angeschlagen vom Feld. Im Defensivbereich wünscht sich Juraschuk zudem Sebastian Krohmke zurück ins Team.

Ziel ist, „drei Punkte mitzunehmen“, sagt Nordbögges Coach. „Aber es wird ein schwieriges Spiel werden – Hölzken hat eine gute Mischung aus aktuellen und früheren Spielern der ersten Mannschaft sowie jungen Wilden.“

Trotz alledem – Juraschuks Blick gilt fast ausschließlich dem eigenen Team: „Es gilt jetzt, Vollgas voraus“, hofft er auf eine kleine Serie, die sein Team weiter nach vorn bringt.

IG Bönen – BV 09 Hamm (So., 15 Uhr, Aschenplatz am Schulzentrum). Nach Spiel und 2:1-Sieg beim Tabellenzweiten Heessen folgt für die IG Bönen morgen ein Heimspiel gegen den -dritten BV 09. Den Gast schätzt Bönens Trainer Ayhan Sezer als ähnlich schweres Kaliber ein. „Die sind spielstark, aber das war auch Heessen. In den entscheidenden Situationen haben wir aber zugeschlagen.“ Genau diese Taktik soll seine Elf auch morgen umsetzen. Hinten stabil stehen, nach vorne effektiv arbeiten. Mehr Sicherheit erhofft sich Sezer von der Rückkehr des Routiniers Nihat Isik ins defensive Mittelfeld. Einen Kurzeinsatz hatte dieser schon gegen Heessen. Der IG-Trainer hofft zudem auf Mehmet Duman. Und nicht zuletzt, dass die beiden angeschlagenen Stammspieler Arman Kuba für die Defensive und Ibrahim Yörük in der Offensive am Sonntag einsatzfähig sind.

„Wir sind gewarnt, aber wir brauchen uns nicht verstecken“, sagt Sezer. Welten liegen auch in der Tabelle nicht zwischen den Kontrahenten: Bönen hat als Fünfter gerade einmal einen Punkt weniger als die Gäste. - ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare