VfK-Coach Jürgen Serr fordert: Punkte statt Schönspielerei

+
Auch Bönens Abwehrmann Jörn Holtmann hielt es vergangenen Sonntag gegen den BV 09 nicht hinten.

BÖNEN - Kreisliga A (1): Hammer SC – IG Bönen. Das vergangene Wochenende lief für die IG Bönen nicht optimal. Beim 1:1-Unentschieden gegen den TuS Hamm verpasste es die IG auf heimischem Platz, sich von einem Verfolger im Kampf um den Ligaverbleib weiter abzusetzen. Das misslang nicht zuletzt auch, weil die Leistung der Bönener verbesserungswürdig daherkam: „Hinten wacklig, vorne zu unkonzentriert“, lautete das nachträgliche Fazit von IG-Coach Sven Kabutke. Schon morgen können es seine Mannen besser machen – ja, sie müssen sogar. Denn wieder steht für die Bönener ein Kellerduell an: das Auswärtsspiel beim Hammer SC, der als Zwölfter einen Platz und einen Punkt vor Bönen rangiert.

„Da brauchen wir eine andere Leistung, um zu gewinnen“, sagt Kabutke unmissverständlich. Unbehagen lösen die kommenden Spieltage bei ihm aus, wenn sich die IG größtenteils den sportlichen Schwergewichten der Klasse entgegenstellt. „Es wäre gut, wenn wir vorher noch mal Punkte einsammeln“, so Kabutke. Nur sind die Vorzeichen dafür alles andere als ideal. Denn das Personal für die morgige Aufgabe ist auf ein Mindestmaß zusammengeschrumpft: Tato Tsekvashvili, Ufuk Turan, Mertlan Akkaya und Ismail Oturak werden ausfallen, hinter dem Einsatz einer anderer IG-Kicker stehen mitunter dicke Fragezeichen. „Das wird alles ganz eng“, sagt Kabutke, der zumindest plant den in der letzten Woche Mücahit Dikenli wieder in die erste Mannschaft hochzuziehen. BV 09 Hamm – VfK Nordbögge. Davon, dass seine Elf in der Partie gegen die Hammer SpVg III (1:3) spielerisch durchaus zu überzeugen wusste, will Jürgen Serr diese Woche nichts mehr hören. „Dafür können wir uns nichts kaufen. Ich hätte lieber schlecht gespielt und gewonnen“, sagt der Nordbögger Trainer. „Es zählen für uns nur Punkte.“ Hoffnung schöpft er trotzdem aus der ersten Hälfte vom vergangenen Sonntag. Spielerisch sei die Hammer Drittvertretung nämlich ganz oben in der Liga anzusiedeln. Den morgigen Gegner schätzt Serr ähnlich ein: „Sie haben schon ein paar Akteure, die kicken können, schon mal in höheren Ligen aufgeschlagen sind“, weiß er.

Ob bei den Gästen morgen erneut Thomas Kul auflaufen wird, ist noch unsicher. „Der hat uns gut getan“, meint Serr über die überlegte Spielweise des Routiniers im Mittelfeld. Der Einsatz von Frederic Bennemann ist ebenfalls noch unsicher. Kevin Garske wird definitiv krank fehlen.

Eintracht Werne – SpVg Bönen. „Mit den beiden Siegen gegen die Hammer SpVg und BV 09 haben wir uns eine sehr gute Ausgangslage geschaffen“, sagt Hansi Sack. Die soll in Werne ausgebaut werden. Auch wenn der sportliche Leiter der Bönener die Eintracht stark einschätzt, – „das Hinspiel haben wir sicher glücklich gewonnen, die Werner hatten die besseren Chancen“ – soll der Tabellenführer auch auf Münsterländer Asche dreifach punkten. „Und mit der Leistung aus der zweiten Hälfte gegen den BV sind wir sicher nicht chancenlos“, sagt Sack. Und er lobt im gleichen Atemzug Björn Kempe, der das Spiel geordnet hätte. „Aber der Sieg nach 0:3-Rückstand ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft“, spricht der sportliche Leiter der SpVg bei der Partie auf schlechter Asche dem Team auch konditionelle Stärke zu.

„Ich brauche das nicht jede Woche“, sagt SpVg-Trainer Hendrik Dördelmann zum 4:3 gegen den BV Hamm, „wir müssen uns bemühen, den Schlendrian in der ersten Hälfte endlich herauszukriegen.“ Das Hinspiel bewertet der Coach anders als der sportliche Leiter. „Wir wussten, dass Werne eine spielstarke Mannschaft hat, die sicherlich oben in der Tabelle anzuordnen ist, deswegen standen wir damals defensiv.“ Einig sind sich Dördelmann und Sack, aus der Lippestadt drei Punkte mitnehmen zu wollen.

Personell sieht es bei den Bönenern nicht so gut aus. Die Liste möglicher Ausfälle ist lang: Arif Suludere, Raphael Poljsak und Sören Symmank sind verletzt, Sedat Cakir angeschlagen, Lars Lenser krank. Außerdem beklagt Fatih Korkmaz eine Rippenprellung, Manuel Müller hat die Hand gebrochen, Jörn Holtmann und Torwart Patrick Heller waren unter der Woche erkältet.

Der Tabellenfünfte wird die Bönener in Bestbesetzung empfangen, auch Torhüter Manuel Linke, der zuletzt Rückenprobleme beklagte, ist wieder dabei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare