1:9-Debakel für den VfK gegen Hammer SpVg III

+
Die Nordbögger leiteten den Hammer oft nur höflich Geleit, anstatt sie entscheidend zu stören.

HAMM -  Der VfK Nordbögge hat bei der Drittvertretung der Hammer SpVg ein Debakel erlebt. Mit 1:9 (0:4) ging der Gast im Hammer Osten auch in der Höhe verdient unter und wurde teilweise vorgeführt. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt liegen die Nordbögger nur deshalb nicht auf dem letzten Tabellenplatz der Fußball-Kreisliga A1, weil der Hammer SC noch höher verlor.

„Wenn wir nicht von der Nummer eins bis Nummer 15 gegen so eine Mannschaft an die Leistungsgrenze gehen, hast du keine Chance“, bemängelte Spielertrainer Jürgen Serr die Einstellung einiger Akteure. „Das war desolat“, fügte der Coach hinzu.

Ohne fünf Spieler war es von Beginn an eine schwere Aufgabe. Die Hammer diktierten sofort das Geschehen, markierten nach 14 Minuten durch Faton Jashari das 1:0. Kurz darauf musste Serr wegen Adduktorenprobleme vom Feld, was der Stabilität seiner Mannschaft nicht förderlich war. Hüseyin Kücük erhöhte nach 21 Minuten auf 2:0. Anschließend folgte Angriff auf Angriff auf das VfK-Tor. Die Gastgeber spielten schnell und rissen so immer wieder Löcher in die Nordbögger Defensive. Bis zur Pause legten erneut Jashari (40.) und Kai Eckert (45.) nach. Zwischenzeitlich hatte Kevin Siebert für die Gäste den Außenpfosten getroffen „Wir haben richtig gut Fußball gespielt, und heute auch die Tore gemacht. Das war alles sehr gut herausgespielt“, lobte Hamms Trainer Ralph Oberdiek seine Schützlinge.

Mit dem 5:0 direkt nach Wiederbeginn durch Sascha Koglin (48.) beseitigte der Gastgeber letzte Zweifel am Sieg und verloren sich anschließend ein wenig im Schönspielen. Das nutzte Nicolaj Kirmse – gut bedient von Frederik Bennemann – mit einem tollen Heber zum Ehrentreffer (58.). Kirmse hätte nach zwei schlampigen Rückpässen der Hammer für weitere Ergebniskosmetik sorgen können, blieb aber einmal am HSV-Keeper hängen (64.) und agierte einmal zu hektisch (72.).

Der Gastgeber, der zuvor schon einige Chancen vergeben hatte, zog in der Schlussphase wieder die Zügel an, während die Nordbögger Gegenwehr nach dem 6:1 in der 80. Minute durch Koglin, als der VfK nach einer eigenen Ecke ausgekontert wurde, endgültig zusammenbrach. Jashari (81.) sowie zweimal Geidies erzielten die Tore zum Endstand. - bob

HSV III: Helm – Krampe, Geidies, Tenji, Steffens – Kücük (46. Koglin), Tirgil (Livaja) – Eckert (64. Bremser), Denzer, Talacha – Fa. Jashari

VfK: R. Wittenborn – Frey, Serr (16. Özgüc), Wöllert, Garske – Rodriguez, Lenser – Kirmse, F. Bennemann, Siebert (70. Oturak) – Rudolph

Tore: 1:0 Fa. Jashari (14.), 2:0 Kücük (21.), 3:0 Fa. Jashari (40.), 4:0 Eckert (45.), 5:0 Koplin (48.), 5:1 Kirmse (58.), 6:1 Koglin (80.), 7:1 Fa. Jashari (81.), 8:1 Geidies (84.), 9:1 Geidies (89.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare