Fußball

Das Derby hat wieder Brisanz

+
Derbyzeit: Bönens Benjamin Lehnertz (links) und Nordbögge Danny Strauß kämpfen um den Klassenerhalt.

Bönen – Kurz sah es am vergangenen Wochenende so aus, als ob die Brisanz aus dem Gemeindederby der Fußball-Kreisliga B1 raus sei. Christian Rittter, Vorsitzender des Kreisfußball-Ausschusses, hatte die Auf- und Abstiegsregelungen zugunsten der Teams in den Tabellenkellern der Kreisligen geändert, wodurch der VfK Nordbögge und die SpVg Bönen II den Klassenerhalt plötzlich nahezu sicher hatten. Doch am Dienstagsabend ruderte Ritter zurück.

Er setzte in der Kreisliga A zwar die alten Durchführungsbestimmungen wieder in Kraft, machte aber keine Aussage zu den Abstiegsregelungen in den Ligen darunter. Die Teams hängen jetzt in der Schwebe. Durch den höchstwahrscheinlich vermehrten Abstieg heimischer Vereine aus der Bezirksliga sind die Teams wohl erst auf dem viertletzten Platz auf der sicheren Seite. Und genau darum geht es am Sonntag um 15 Uhr im direkten Duell an der Feuerwache.

Eben jenen Rang belegt derzeit die SpVg-Reserve mit einem Zähler Vorsprung auf den drittletzten Herringen II. Der VfK hat zwei Zähler mehr als Bönen. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand – und Nordbögge auch“, sagt SpVg-Coach Ralf Thiemann: „Aber ich hoffe, dass deshalb jetzt alle wach sind.“

Fokus und Einstellung entscheidend

Thiemann erwartet, dass es in der Partie „richtig zur Sache“ gehen wird. Für ihn ist das Team im Vorteil, dass sich auf den Fußball fokussiert und sich nicht vom Gegner, Schiedsrichterentscheidungen oder Zuschauern ablenken lässt. Sein Trainerkollege Sven Kaczor geht Derbys stets mit großer Gelassenheit an, er weiß aber: „Für einige ist das Spiel nach wie vor wichtig. Ich hoffe, dass sie deshalb alles reinhauen.“ Für ihn ist das Kräftemessen der beiden Teams aus der Gemeinde vor allem eine Einstellungssache. Im Hinspiel verteilte Nordbögge beim 3:1-Sieg der SpVg in der entscheidenden Phase Geschenke.

Den Bönenern spielt in die Karten, dass die erste Mannschaft frei hat. „Ich werde höflich nachfragen“, hofft Thiemann auf Unterstützung aus dem A-Liga-Team. Kaczor rechnet fest damit, nimmt es aber wieder gelassen: „Damit müssen wir leben.“ Personell sieht es bei beiden Kontrahenten nicht gut aus, was den eigenen Kader angeht.

Personalsorgen in beiden Lagern

Bei den Nordböggern hat zwar Stürmer Manuel Müller im Gegensatz zu Murat Oturak seine Sperre abgesessen, doch Kaczor bangt weiter um das Mitwirken von Robin und Philipp Wittenborn, Tobias Danielzik und Dennis Mrugalla, die alle angeschlagen sind. Marc Schroth fällt mit seiner Knöchelverletzung aus der vergangenen Woche aus. Bei der SpVg kehrt auch Benjamin Lehnertz nach Sperre in das kleine Aufgebot zurück, Arif Suludere fehlt mit seinem Bänderriss, Roger Keil ersetzt erneut Steven Steinwachs im Tor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare