RuF Nordbögge räumt in Hacheney ab

+
Der Kamener Alexander Behler holte auf dem Nordbögger Pferd Good by Olli die Silberne Schleife im sehr gut genannten Zweiphasen-A-Springen.

BÖNEN -  Eine Prüfung entschieden die Hacheneyer Reiter nicht für sich entscheiden. Jedenfalls keinen ernstgemeinten Dressur- oder Springwettbewerb. Unzufrieden war der Veranstalter aber keineswegs. Die Anlage der Reitgemeinschaft am Heideweg präsentierte sich von Freitag bis Sonntag im schönsten Licht. Die Gastreiter wie Monique Bettin aus Ostönnen, die das M-Springen zum Abschluss gewann, strahlten und nahmen die Schleifen mit.

„Unsere Jugend ist aus den Reiterwettbewerben herausgewachsen und muss sich erst an die A- und L-Prüfungen gewöhnen“, erklärte RG-Pressesprecherin Carmen Rinkewitz. „Madeline Stiller hatte einen Steher, sonst ist sie fabelhaft durchgekommen“, lobte Rinkewitz die ersten Gehversuche der 16-Jährigen auf Classic Bambina im L-Stilspringen. Aus dem Hacheneyer Stall ist auch Leonie Kroll (15). „Sie hat zwar alles abgeräumt, ist aber durchgeritten. Leo ist ja auch noch jung wie auch ihr Pferd Nashani“, so Rinkewitz.

Goldene Schleifen gab es in den Spaßwettbewerben. Zum einen wiederholte das Duo Thalissa Hahne und Bruder Eloy den Vorjahreserfolg in der Staffel mit und ohne Pferd. Diesmal absolvierte Eloy den Parcours aber nicht alleine wie im vergangenen Jahr, sondern mit Hund Emma.

An der E-Dressur im Kostüm hatten nur die heimischen Reiter Interesse. Es gewannen die Hippies vor den „Verrückten Vier“.

Während die sportlich hochwertigsten Prüfungen an Auswärtige gingen – die M-Dressur gewann Gesa Papendieck aus Kalthof – räumten die Nachbarvereine Nordbögge/Lerche und RV Rhynern gut ab. Stina Kissing gewann auf Little Big Man eine A-Dressur. Das Mannschaftsspringen der gleichen Klasse ging ebenfalls an den RuF in der Besetzung Lisa Kissing, Kira Omenzetter, Sonja Sümnick und Dajana Plaaß-Birwe. Letztere gewann auch ein A-Springen als Solistin auf Rominga vor den ebenfalls fehlerfreien Omenzetter (Good by Olli) und Hacheneys Svenja Borghardt (Belmondo), die auch vereinsbeste Reiterin wurde. Erfolgreichste Teilnehmerin war Anna Lohmann vom Reiterverein Rhynern: Schon am vergangenen Wochenende in Nordbögge sehr erfolgreich siegte Lohmann mit zwei Pferden Vai Forte und Callboy of mine in drei L-Springen.

Eine „Hacheneyerin“ fand sich dann doch ganz oben in der Siegerliste wieder. Susanne Kampelmann, Mädchenname Böcker, trieb Caipirinha in 46,77 Sekunden und ohne Fehler über die Hindernisse. Damit war die heute in Bad Rothenfelde lebende Reiterin über zwei Sekunden schneller als die Konkurrenz beider Abteilungen. - ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare