Fußball

VfK spielt nur noch zu neunt

Olaf Römer (links) beerbt Thomas Seepe als neuen Trainer der VfK-Fußballerinnen.

Bönen – Die Fußballerinnen des VfK Nordbögge gehen in der kommenden Saison neue Wege. Sie ziehen aus ihrem unverändert kleinen Kader Konsequenzen und werden künftig als Neuner-Mannschaft nach dem sogenannten Norwegen-Modell ihre Partien bestreiten. Zudem übernimmt Olaf Römer nun auch offiziell das Traineramt von Thomas Seepe: „Ich habe Bock drauf, und das ist mal wieder was Neues“, sagt er.

„Das ist eine gute Idee für uns und müsste besser passen. Dann haben wir wenigstens Auswechselspielerinnen“, sagt Römer, der bis dato die erste Herren-Mannschaft betreute, zu der Entscheidung, künftig nicht mehr Elf-gegen-Elf spielen zu müssen. Zu oft in der vergangenen Saison reichte der kleine Kader gerade so für eine volle Mannschaft. Immer wieder mussten angeschlagene Spielerinnen aushelfen, obwohl sie lieber pausiert hätten. Nicht wenige Partien begann oder beendete der VfK in Unterzahl.

Da sich auch in der Sommerpause keine Vergrößerung des Aufgebots abzeichnete, war die Ummeldung die logische Folge. Schon im Vorjahr hatte Seepe darüber mit Blick auf das Aufgebot nachgedacht, dann aber die Frist verpasst. Nachträgliches Umwechseln erlaubten die Statuten zu seinem Ärger allerdings nicht.

Neun Spielerinnen als Vorteil für den VfK 

Römer greift auf den gleichen Kader zurück, obwohl er Neuzugängen zu jeder Zeit offensteht. „Mit neun Mädels ist Potenzial vorhanden“, glaubt er, sogar ein schlagkräftigeres Team als in der vergangenen Saison ins Rennen schicken zu können, weil der Gegner durch Überzahl und mehr Auswechselspielerinnen keinen Vorteil mehr besitzt. „Das spielt uns in die Karten“, sagt der neue Coach. Sein Vorgänger hatte den Nordböggerinnen eine gute defensive Struktur beigebracht. So lange die Kraft da war, war die VfK-Abwehr nur schwer zu überwinden. „Ich bin mit Thomas in Kontakt. Wir tauschen uns auch jetzt noch aus, wenn ich Fragen habe“, erklärt er die Übergabe.

Ein bisschen Erfahrung haben die VfK-Frauen mit dem neuen Modell bereits in den vergangenen zwei Jahren gesammelt, in denen sie auf andere Neuner-Mannschaften trafen. „Wir müssen viel laufen und ein bisschen anders spielen“, weiß Römer. Die Räume müssten clever genutzt werden, um nicht unnötig Kraft zu verschwenden.

Römer freut sich auf die neue Aufgabe

Römer, der schon zum Ende der abgelaufenen Spielzeit das Team in Vertretung für Seepe coachte, hofft, dass seine Mannschaft öfter zum Training zusammenfindet, als es zuletzt der Fall war. „Bei den Schichtdienstlerinnen, die wir haben, wird das aber schwierig“, sagt Römer. Bei einem nur 14 Frauen großen Kader reißt jede berufliche oder verletzungsbedingt Fehlende eine Lücke und macht die Arbeit schwerer. „Der Damenfußball ist Neuland für mich, aber das sollte kein Problem sein. Ich kenne ja alle“, ist der Coach guter Dinge.

In die Vorbereitung startete der VfK mit einem Testspiel gegen den SV Westrich aus der Dortmunder Kreisliga B. An der Feuerwache verlor Nordbögge unglücklich mit 2:3 (1:1). „Wir hätten zu Pause führen können“, sah Römer ungenutzte Chancen. Die Gastgeberinnen gerieten in der vierten Minute in Rückstand, Vanessa Seepe glich kurz vor der Pause aus. Westrich stellte auf 1:3 (51., 68.), ehe erneut Seepe den Endstand herstellte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare