1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Neustart für den RSV Altenbögge in Hörste

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Fällt verletzt aus: Steffen Feldmann.
Fällt verletzt aus: Steffen Feldmann. © Liesegang

Am 18. September hat der RSV Altenbögge sein Auftaktspiel in der Handball-Verbandsliga (2) gegen die Ahlener SG II absolviert – seitdem stand für die Spieler von Trainer Nadim Karsifi nur noch Training auf dem Programm.

Bönen – Fast vier Wochen später geht die Saison für die Bönener erst richtig los: allerdings mit zwei Auswärtsspielen. Am Freitag tritt das Team bei der TG Hörste an (20.15 Uhr/Sporthalle Masch), und eine Woche später folgt das Gastspiel bei Eintracht Brockhagen, ehe sich die Mannschaft am 6. November gegen Nachbar TuRa Bergkamen wieder vor eigenem Publikum präsentieren darf.

Angst vor einem Fehlstart hat Co-Trainer Timo Janisch aber „nicht wirklich. Hörste hat wie wir auch, mit zwei Toren gegen Ahlen verloren“, sagt der Co-Trainer. „Daher gehe ich von einem 50:50-Spiel aus.“

Die TG hat allerdings schon zwei Spiele absolviert, startete mit einem 27:22-Auswärtssieg beim Tabellennachbarn TV Isselhorst.

Wurfgewaltiger Rückraumschütze

Dreh- und Angelpunkt beim Aufsteiger der Saison 20020/21 ist Silvan Tarner – ein wurfgewaltiger Rückraumschütze. „Das ist ein sehr, sehr starker Spieler, den es in den Griff zu bekommen gilt“, weiß Janisch. „Bei Hörste läuft einfach alles über ihn. Er kann auch über die Mitte gehen, und ist nicht unbedingt immer derjenige, der dann auch wirft. Daher müssen wir schon eine sehr aktive 6:0-Deckung spielen, dürfen dabei aber den Kreis nicht vernachlässigen.“

Die Pause haben einige Altenbögger genutzt, um Blessuren und Infekte auszukurieren. Für Steffen Feldmann, der sich gegen Ahlen den Ringfinger gebrochen hat, kommt die Partie aber noch zu früh. Fraglich ist noch der Ensatz von Philipp und Felix Isenbeck. Kreisläufer Dominik Weigel fällt aus privaten Gründen aus. Und auch das Trainerduo ist derzeit mit grippalen Infekten angeschlagen. „Ich denke aber, wir werden auf die Zähne beißen und beim Spiel dabei sein“, sagt Janisch.

Auch interessant

Kommentare