Rekordergebnis: Firmenlauf stößt an Grenzen

+
Ausgelassene Stimmung herrschte am Start des Firmenlaufs in Unna.

UNNA - 4553 Läufer hatten sich bei der elften Auflage des AOK-Firmenlaufs in Unna angemeldet. Ein Rekordergebnis, vermeldete Organisator Wolfgang Röller stolz. Es habe nach dem runden Geburtstag 2014 keinen Knick der Teilnehmerzahl gegeben.

Im Gegenteil, angesichts des optimalen Laufwetters dürften nur wenige Angestellte auf ihren Start verzichtet haben. Und so war der Marktplatz und anschließend auch die Strecke ziemlich voll. „Es wird von Jahr zu Jahr enger“, sagte Röller.

„Das war heftig, aber durchaus heftig schön“, erklärt Röller einen Tag nach der Großveranstaltung. Dem „Chef“ des Laufes war die Erleichterung anzuhören. Vor allem, dass diesmal und im Gegensatz zum Vorjahr das Wetter mitspielte. „Es war eine richtig herrlich, schöne Geschichte“, freute sich Röller, dass am Donnerstagabend viele Teilnehmer auch nach dem Zieleinlauf in Unna noch gefeiert hatten. Zudem gab e es keine nennenswerten Vorfälle auf der Strecke.

Firmenlauf in Unna

Zwölf Bönener Firmen mit rund 180 Mitarbeitern hatten diesmal in Unna mitgemacht. Das waren genauso viele wie im Vorjahr. Dennoch waren vier „Neulinge“ mit dabei: das Kollegium der Goetheschule, die Druckerei Ketteler, das Team von QHP Life Science und ein Duo von Eltroplan. Das größte Kontingent aus Bönen stellte traditionell Welser mit 42 Teilnehmern. Grund zum Feiern hatten die Mitarbeiter des Fitnessstudios La Donna, die die neue Wertung der Firmen mit dem größten Altersdurchschnitt der Läufer gewannen. Mit 52 Jahren (von 16 bis 68) hatten sie eine echte Marke gesetzt. „Wir wollten wieder was auf der Bühne auszeichnen. Und weil wir uns ja schon zum Motto gemacht, dass der Nachwuchs mit dem Seniorchef etwas gemeinsam macht, fiel uns das ein“, sagte Röller. Die frühere durchgeführte Prämierung der besten Kostüme wurde immer schwieriger. Die meisten Unternehmen haben mittlerweile einheitliche T-Shirts für ihre Angestellte bedruckt. Wer den ausgelobten Preis für das kreativste Kleidungsstück gewinnt, konnte Röller dagegen noch nicht sagen: „Wir gucken uns jetzt erst alle Bilder an.“ Im nächsten Jahr soll es natürlich eine Neuauflage geben. „Ich kenne kein Argument, dass wir im nächsten Jahr nicht wieder nach Unna einladen“, erklärt der Organisator. Weil es aber so eng war und die schnellsten Läufer auf der Südringbrücke in den Gegenwehr der langsameren Teilnehmer gerieten, will Röller das Gespräch mit der Stadt Unna suchen, um über eine Streckenverlegung über den Ring zu reden. Dann wäre mehr Entlastung da. Wir haben jetzt aber nicht drei schöne Strecken in petto, aus denen wir nur noch auswählen brauchen“, so Röller, für den bereits der nächsten Firmenlauf ansteht. Am 27. August wird in Hamm wieder ganz nach dem Motto „Für das Betriebsklima“ gelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare