Dördelmann freut sich auf sein erstes Traineramt

+
Mit 30 Jahren übernimmt Hendrik Dördelmann (links) bei der SpVg erstmals eine Trainerstelle.

Bönen - Plötzlich ging es ganz schnell. Ursprünglich war Hendrik Dördelmann als Co-Trainer für die SpVg Bönen vorgesehen, sollte gemeinsam mit Coach Axel Maurischat und dem Sportlichen Leiter Hansi Sack in der kommenden Saison den Neuaufbau nach dem direkten Wiederabstieg in die Kreisliga bewerkstelligen. Doch nach dem Rücktritt von Maurischat am Wochenende wird der 30-Jährige nun in vorderster Front in der Verantwortung stehen.

Für Dördelmann ist das Neuland, er hat bislang noch keine Erfahrung als Trainer gesammelt, auch nicht im Jugendbereich. „Ich hätte gerne mit Axel weitergearbeitet, weil das gut geklappt hatte“, sagt der Realschullehrer mit den Fächern Deutsch und Geschichte. An einen Rückzieher hatte er aber nicht gedacht. „Mein Ziel war es immer, in den Trainerbereich reinzukommen“, sagte Dördelmann, der vorausgesetzt die Arbeit macht ihm so viel Spaß wie er es derzeit erwartet, auch die betreffenden Scheine machen möchte.

Bislang hat der 30-Jährige nur kurz in den Trainerjob reingeschnuppert. Als Dördelmann in der Aufstiegssaison vor anderthalb Jahren wegen eines Mittelfußbruchs pausieren musste, unterstützte er Maurischat schon durch taktische Anweisungen an der Seitenlinie. „Das hat mir Spaß gemacht.“ Jetzt also der Sprung ins kalte Wasser. „Das ist meine erste Chance, die ich so bekomme. Aber ein paar Grundkompetenzen bringe ich ja durch meine Arbeit mit“, setzt Dördelmann auf seine als Lehrer geschulten Fähigkeiten. Bevor er seine Zusage gegeben hat, hörte er sich im Verein nach einem Feedback um.

Maurischat, haben dagegen die jüngsten Wochen die Arbeit am Rehbusch verleidet. „Es hat nichts mit dem Abstieg zu tun. Aber es hat keinen Spaß mehr gemacht, wenn immer nur vier, fünf Mann beim Training sind und man dann irgendwelche Geschichten hört“, sagte der 51-Jährige, dessen Entscheidung aufzuhören, sich mehr und mehr verfestigte. Nach drei Jahren als Cheftrainer, dazu eines als Co-Trainer von Uwe Barkawitz will Maurischat nun mehr Zeit für seine Frau haben. Den Rehbusch-Altherren bleibt er erhalten. „Ich gehe nicht mit im Streit.“ Hansi Sack findet die Demission schade. „Ich bedaure, dass er geht. Aki hat sich unheimlich engagiert, nicht nur für die Mannschaft, sondern für den ganzen Verein“. lobt der Sportliche Leiter, der nun den neuen Mann an der Linie unterstützen wird. „Er kennt die Mannschaft. Und wenn alles so kommt, wie wir das planen, werden wir wieder was auf die Beine stellen“, blickt Sack in die Zukunft.

Dördelmann spricht von sieben Neuzugängen und weiteren Gesprächen (siehe auch den nebenstehenden Bericht), mit denen er „eine gute Rolle in der Kreisliga A“ spielen will. Das obere Drittel peilt er an. Wobei er erklärt, dass die neue Mannschaft auch Zeit brauchen wird und durch die neuen Teams aus dem Kreis Lüdinghausen die Karten neu gemischt werden. Dördelmann, der für Westfalia Rhynern und den SC Sönnern aktiv war und mittlerweile drei Jahre in Bönen spielt, gehörte ab Mitte der Hinrunde zum festen Bestandteil der zweiten Mannschaft. „Ich habe die Zeit auch genutzt, um mir die Fähigkeiten der Spieler anzuschauen. Da sind welche dabei, die eventuell zum Kader der Ersten kommen werden. Die haben sich die Chance redlich verdient.“

Der neue Trainer der SpVg setzt auf unterhaltsame Auftritte seiner Mannschaft. „Mir ist wichtig, dass wir relativ attraktiven Fußball spielen – nach vorne, mit klarer Aufgabenverteilung. Das führt dann hoffentlich automatisch zum Erfolg.“ Selbst will er eigentlich nicht mehr ein Trikot überziehen. „Ich möchten den Spielern das Vertrauen schenken und mir das Spiel von außen anschauen. So sieht der Plan jedenfalls aus.“ - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare