SpVg holt Sextett aus Nordbögge

+
Keeper Patrick Heller hechtet in Zukunft für die SpVg Bönen dem Ball hinterher.

Bönen - Sieben Spieler bleiben, neun Neue kommen, drei werden hochgezogen, bis zu elf Akteure verlassen den Rehbusch – dazu ein neuer Trainer. Umbruch heißt das Wort der Stunde bei der SpVg Bönen. Der Absteiger will mit einem fast komplett umstrukturierten Kader einen Neuanfang in der Kreisliga A starten.

Der Aderlass war groß. Angeführt von Kapitän Marco Behrend verlassen gleich elf Spieler das Team, das vor einem Jahr mit der Kreisliga-Meisterschaft einen großen Erfolg gefeiert, sich am Ende aber als nicht stark genug für die Bezirksliga erwiesen hatte. David Wündisch (wie Behrend nach Wiescherhöfen), Niklas Link und Gerrit Wiff zum Landesligisten Hilbeck sowie Thorsten Renk, Dominik Sorge, Yusuf Güney und Niclas Arenz (alle zum Königsborner SV) haben schon neue Vereine gefunden. Ruchan Akmans Ziel nach zwei Jahren bei der SpVg ist unbekannt. Felix Holtbrügger, der allerdings beruflich auch stark eingebunden sein wird, zieht es wohl zu Mühlhausen II. Fraglich ist noch die Zukunft von Hakan Elik, der mit dem VfK Nordbögge in Verbindung gebracht wird, wo sein Onkel Umut als Co-Trainer anfängt. Doch die Bönener hoffen weiter auf seinen Verbleib. Unklar ist ebenfalls noch, wann der zentrale Mittelfeldspieler nach seiner langen Verletzung wieder auflaufen kann.

So waren die Bönener Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Hansi Sack gezwungen, nach neuen Leuten zu suchen. Die meisten fischten sie aus des Nachbarns Teich. Denn auch der VfK Nordbögge ist nach dem Rücktritt von Spielertrainer Dennis Juraschuk im Umbruch. Sechs Akteure fanden nun den Weg von der Feuerwache zum Rehbusch. Torwart Patrick Heller wird sich dem Konkurrenzkampf mit dem bisherigen Ersatzkeeper Alexander Berchem stellen. Sebastian Schneck soll der Abwehr Sicherheit geben. Die Offensive werden Oliver Hartmann, Manuel Müller, Ali Öncül und Cengiz Güner ankurbeln. Vorne zuhause fühlt sich auch Raphael Thiemann, der mit 14 Treffern bester Schütze der IG Bönen war und schon in der Jugend am Rehbusch kickte. Ebenfalls kein Unbekannter bei der SpVg ist Björn Kempe, der nach seinem Abgang beim VfK Nordbögge im Winter, beim TSC Kamen und beim TuS Hemmerde mittrainierte, nun aber an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Letzter im Bunde ist Fatih Yoltu, der zuletzt in der A-Jugend des SVE Heessen spielte, aber auch schon in Bönen aktiv war und sich im Mittelfeld wohlfühlt.

Die Zahl der Neuen übersteigt damit die der Etablierten, wobei von denen die bleiben, nur Kevin Scheibke, Tobias Wittwer und Malik Öncül eine längere Vergangenheit in der ersten Mannschaft haben. Sören Symmank absolvierte in der vergangenen Saison sein erstes Seniorenjahr am Rehbusch. Berchem kam im vergangenen Sommer, Sedat Cakir und Jörn Holtmann erst in der Winterpause. Der neue Trainer Hendrik Dördelmann möchte zudem Sven Koslowski, Yusuf Senel und Benjamin Lehnertz aus der Reserve hochziehen, in der er im vergangenen Jahr selbst weitgehend spielte.

Somit kommt Dördelmann auf einen Kader von 19 Spielern – mit Elik 20. Für den Coach wird es vor allem darum geht, aus dem Team eine Einheit zu schmieden wie es die Aufstiegsmannschaft vor zwei Jahren war. Für ihn ist es sicherlich ein Vorteil, dass Team komplett neu aufzubauen. Von der individuellen Klasse gehört die SpVg sicherlich ins obere Drittel der Kreisliga A. Abzuwarten bleibt, wie schnell das Zusammenspiel funktionieren wird. Dördelmann überlässt nichts dem Zufall. So startet er bereits am 4. Juli wieder mit der Vorbereitung und damit früher als jedes andere Team in der Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare