Am Ende zählt für TuS-Damen nur der 3:0-Erfolg

Sabrina Schlensog sah ein nervöses Spiel der TuS-Damen. Bönen gewann aber in drei knappen Sätzen gegen Werl. - Foto Liesegang

Oberaden - Ein hartes Stück Arbeit war der Erfolg der Volleyballerinnen der TuS Bönen gegen die routinierte Mannschaft des DJK Grün-Weiß Werl. „Leider haben wir es selber spannend gemacht“, sagte Teamsprecherin Sabrina Schlensog nach dem umkämpften 3:0 (25:22, 33:31, 25:17)-Sieg in Oberaden.

Immerhin verteidigten die Bönenerinnen, die kurzfristig auf die erkrankte Jana Menger verzichten mussten, ihre weiße Weste und damit die Tabellenführung. „Wir haben uns wahrscheinlich selbst unter Druck gesetzt, weil wir unbedingt die drei Punkte haben wollten, aber wussten, dass es gegen Werl nicht einfach wird“, versuchte Schlensog den nervösen Auftritt der TuS zu erklären. Die dreiwöchige Pause seit dem letzten Spiel tat ein übriges. „Wir haben noch nicht unseren Rhythmus gefunden“, meinte die Libera.

Der erste Satz verlief bis zum Ende ausgeglichen. Bönen hatte Probleme seine Angriffe durchzubringen. Die Annahme klappte zwar gut, „doch wir haben zu wenig daraus gemacht“, so Schlensog. Den erfahrenen Werlerinnen gelang es wiederum, das Spiel des Gegners gut zu lesen. Außerdem schlugen die Grün-Weißen die Bälle oft dahin, „wo es uns weh tat“, so Schlensog. Am Ende behielt die TuS mit 25:22 die Nase vorn, gewann daraus allerdings keine Sicherheit für den kommenden Durchgang. Zwischenzeitlich lagen Bönen sogar mit vier Punkten zurück, ehe sie in der Schlussphase des Abschnitts das Heft in die Hand, aber den Satzball einfach nicht verwandelten. Letztlich half zum 33:31 ein Netzroller beim Aufschlag von Lisa Maruhn kräftig mit.

Im dritten Durchgang brachte eine frühe Aufgabenserie von Stella Greinke die TuS mit fünf Punkten in Führung und damit auf die Siegerstraße. Den Vorsprung verteidigte Bönen bis zum Ende. „Das war nicht schön, aber Hauptsache gewonnen“, bilanzierte Schlensog. - bob

TuS: Greinke, Gorke, N. Tewes, Buhl, Schlensog, Karkowski, Richert, Maruhn, Götz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare