Volleyball

Ünüberbrückbare Differenzen: Salaw hört sofort auf

+
Keine Einheit mehr: Trainer Michael Salaw und das Damenteam der TuS Bönen.

Bönen – Das Ende der Zusammenarbeit war bereits angekündigt. Trainer Michael Salaw hatte nach der Partie gegen den TC Gelsenkirchen vor knapp zwei Wochen seinen Rücktritt nach dem letzten Spiel der Verbandsligaspieltag öffentlich gemacht, nun ist ab sofort Schluss. Die Volleyballerinnen bestreiten die letzten drei Begegnungen der Saison ohne ihren Coach. Auch Co-Trainer Christian Weinreich trat zurück.

„Wir sind nicht mehr konform. Die Mannschaft steht nicht mehr hinter meinen Entscheidungen. Damit hat sie mir keine Wahl gelassen“, erklärte Salaw den Schritt, den er nach einem Gespräch mit den Spielerinnen traf. Für Nadine Wilmes, die seit Jahren zu den Leistungsträgerinnen des TuS-Teams zählt, kam die Entwicklung „überraschend“. Sie sprach, ohne in Details zu gehen, von „internen Gründen“. Salaw nannte unüberbrückbare Differenzen als Ausgangspunkt zu seinem Entschluss. Es gehe um sportliche Dinge, „aber es gehört immer mehr dazu“, blieb er ebenfalls vage.

Nur noch drei Spiele bis zum Saisonende

Für den Trainer war die Entscheidung alternativlos, obwohl es nur noch drei Spiele bis zum Saisonende gewesen wären: „Die Mannschaft ist besser aufgestellt ohne mich. Trainer und Mannschaft finden nicht mehr zueinander.“ Damit endet eine lange erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Salaw und den TuS-Damen. Zweimal war er in verantwortlicher Position, zuletzt nach einer eineinhalbjährigen Pause wieder drei Jahre. Gemeinsam wurden einige Aufstiege gefeiert, und auch Abstiege brachten die Parteien nicht auseinander. Nun also die vorzeitige Trennung drei Wochen vor dem Saisonschluss.

"Wütend" aus der Halle

„Das ist unschön“, bedauert der Coach seinen Abgang, der nach eigener Aussage nach dem Gespräch „wütend“ die Halle verließ. Eine nochmalige Rückkehr zur TuS schloss er aus. „Es ist zu viel passiert.“

„Wir haben einen großen Plan, die Verbandsliga zu halten. Jetzt müssen wir uns den neuen Umständen anpassen“, blickte Wilmes voraus. Derzeit steht Bönen einen Platz über dem Relegationsrang, den der punktgleiche SSC Meschede einnimmt. Direkt absteigen kann die TuS nicht mehr. Das Heimspiel am Samstag gegen den RC Sorpesee II wurde am Donnerstagabend abgesagt, teilte Wilmes mit, die sich beim Staffelleiter informiert hatte.

Interimscoach gesucht

Die Mannschaft suche nun nach einem Interimstrainer, der bis zum Saisonende das Coaching übernimmt. „Wir wissen, dass uns das nicht liegt, wenn keiner da ist, der das Spiel von außen betrachtet und uns Input gibt. Und Spielertrainer ist auch kein Konstrukt für uns“, so Wilmes. Zuletzt beim Verbandspokal hatte Salaw unabhängig von der jetzigen Entwicklung im Vorfeld auf seine Anwesenheit verzichtet, Wilmes bezeichnete den Auftritt als „komisch“. Spätestens zur neuen Saison soll ein neuer Coach gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare