VfL Mark zu Beginn wacher als IG Bönen

+
Einen schlechten Tag erwischt: Im Abschluss hatte Layé Toure Pech und bei zwei Gegentoren sah er nicht gut aus.

Bönen - Ausgerechnet der VfL Mark hat die IG Bönen kalt erwischt. Obwohl die Marker am Schulzentrum erst ihr erstes Spiel in diesem Jahr absolvierten, fanden sie wesentlich besser in die Fußball-Kreisliga-A1-Partie als die wettkampferprobten Bönener. So war die Begegnung nach 25 Minuten quasi schon entschieden, als Leon Schmitz mit seinem zweiten Treffer das 3:0 markierte. Am Ende verlor die IG 0:4.

„Wir haben in der Kabine darüber gesprochen, dass wir aggressiv reingehen wollen. Doch es ist genau umgekehrt gelaufen“, meinte IG-Coach Ayhan Sezer enttäuscht: „Mark war am Anfang aggressiver, und damit sind wir nicht klargekommen.“ Schon nach acht Minuten ging der Gast, der wieder auf Rang zwei der Tabelle kletterte, aber drei Spiele weniger als Spitzenreiter SpVg Bönen absolviert hat, nach einer Standardsituation durch Schmitz in Führung. „Der Freistoß musste nicht sein“, ärgerte sich Sezer, der das Tor wie auch das 0:2 Layé Toure ankreidete: „Er läuft nicht mit.“ Beim 0:2 führte ein Doppelpass von Marius Eckert mit Yannick Giersch zum Treffer (15.).

Der VfL diktierte die Partie zu diesem Zeitpunkt. Doch es war Toure, der Bönens größte Chance vergab, als er nur die Latte traf (12.). Die IG suchte aber weiter vergeblich nach einem Schlüssel zum Spiel, und fing sich noch den dritten Treffer. Den erzielte Schmitz nach Eckerts Kopfballvorlage aus stark abseitsverdächtiger Position (25.).

„Es war wichtig für uns, gut reinzukommen“, sagte Marks Spielertrainer Torsten Heinze, der mit einer schweren Aufgabe auf der matschigen Asche gerechnet hatte. „Nach dem dritten Tor haben wir es verpasst, weiterzumachen“, war er mit den folgenden 65 Minuten weniger zufrieden. Denn die IG wurde besser. Ufuk Turans Schuss wurde pariert, im zweiten Anlauf köpfte Furkan Aydeniz daneben (35.). IG-Keeper Manuel Kaczor rettete unmittelbar vor der Pause gegen den freien Tobias Breiling.

Die Phase nach dem Wechsel gehörte der IG dann komplett. Doch am Strafraum des VfL waren die Bönener mit ihrem Latein am Ende. Trotz Überlegenheit sprangen kaum echte Torchancen heraus. Auf der anderen Seite musste Kaczor gegen Robin Giersch retten (56.). In der 64. Minute war Giersch dann auf links durchgebrochen und schlenzte den Ball aus spitzesten Winkel zum 0:4 ins Netz. Drei Minuten später traf er noch den Pfosten. Die IG besaß nach dem Schock wieder ein Übergewicht, machte aber zu wenig daraus und blieb daher ohne Tor. „Dass wir nach dem Rückstand weitergemacht haben, darauf bin ich stolz“, sah Sezer seine Mannschaft unter Wert verkauft. - bob

IG: Kaczor – Evr. Karka – Dikenli, Karahan, Kuba – Isik, Aydeniz – Toure, Basyigit, Thiemann – Turan (52. Dincer)

VfL: Tepe – Rüther, Wappler, Heinze, Y. Giersch – Breiling (72. Rudzki), Uthmeier, Schmitz, Horn, R. Giersch – Eckert

Tore: 0:1 Schmitz (8.), 0:2 Eckert (15.), 0:3 Schmitz (25.), 0:4 R. Giersch (64.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare