Corona/Fußball

Quarantäne für TVG- und IG-Spieler: Sechs positive Tests und weitere Spiele abgesagt

Trainingsauftakt IG Bönen Saison 20/21 am Schulzentrum
+
14 Wochen lang ruht der Trainingsbetrieb der IG Bönen am Schulzentrum.

[Update] Die mittlerweile deutschlandweit für Aufsehen sorgende Hochzeitsfeier eines Hammer Brautpaares ist nun auch im Bönener Sport angekommen. Die Zahl der infizierten Spieler aus den beiden Mannschaften der IG Bönen mit positiv Coronatests ist mittlerweile auf sechs gestiegen. Beim TVG Flierich-Lenningsen, der gegen Bönens Zweite angetreten war, hat es keine Ansteckungen gegeben. Doch auch die Germanen müssen diese Woche in Quarantäne bleiben. Nun sind auch die geplanten Partien der Mannschaften am kommenden Spieltag abgesetzt.

Update, 29. September: Aufgrund der positiven Coronatests bei der IG Bönen und der verhängten Quarantäne für die Landesliga- und die Kreisliga-B-Mannschaft sowie das B-Liga-Team des TVG Flierich-Lenningsen haben die Staffelleiter nun auch die Partien am kommenden Wochenende abgesetzt. Die IG-Erste sollte beim SC Altenrheine antreten, die Zweite das Derby beim VfK Nordbögge bestreiten. Der TVG hätte bei Aufsteiger SG Isenbeck spielen sollen. Die am vergangenen Sonntag ausgefallene Landesliga-Begegnung der Bönener gegen den SV Herbern ist für Samstag, 31. Oktober, neu angesetzt worden. Für die anderen abgesagten Partien sind noch keine Termine bekannt. Auch in Hamm gab es Coronafälle unter Fußballern und Spiele wurden deshalb abgesagt.

Update, 28. September: Nun haben auch alle Akteure der beiden Teams der IG Bönen ihre Coronatest-Ergebnisse erhalten. Dabei stellte sich nach Angaben von Präsident Kemal Cakir am Montag heraus, dass sich zwei weitere Spieler der Reserve mit Corona infiziert haben. Die IG kommt damit insgesamt auf sechs Erkrankte, zwei aus der Erst-, vier aus der Zweitvertretung.
Nach den Bekanntwerden von Infektionen bei den Sportlern waren 60 Fußballer der IG und vom TVG Flierich-Lenningsen, dessen Resultate am Samstag alle als negativ gemeldet wurden, sowie ein Teil des Kaders des SC Drensteinfut getestet und in Quarantäne geschickt worden. Die Quarantäne bleibe bis zwei Wochen nach dem letzten Kontakt mit einem Infizierten für alle bestehen, erklärte Kreissprecher Max Rolke. Auf eine zweite Testreihe könne aber verzichtet werden. Auch müssten keine weiteren Personen getestet werden, weil weitere Ansteckungen auszuschließen seien. „Die Quarantäne war rechtzeitig“, sagt Rolke.

Update, 27. September: Die Spieler der ersten Mannschaft des TVG Flierich-Lenningsen haben die Ergebnisse ihrer ersten Testreihe auf den Coronavirus erhalten. Wie der 2. Vorsitzende Sebastian Schlieper mitteilte, waren alle Resultate negativ. Die Fliericher müssen aber weiter bis zum 4. Oktober in Quarantäne bleiben, auch eine zweite Testung steht in der kommenden Woche noch an. Die Tests und die Quarantäne waren vom Gesundheitsamt angeordnet worden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass am vergangenen Sonntag ein Spieler von Gegner IG Bönen II mit Covid-19 infiziert ist.
Beim SV Drensteinfurt, der am Sonntag vor einer Woche gegen die Erstvertretung der IG, die ebenfalls zwei Corona-Fälle beklagt, angetreten war und deshalb in Quarantäne und getestet werden musste, hat sich bei einem Akteur der Verdacht auf eine Erkrankung bestätigt. Drei weitere Abstrich-Ergebnisse waren negativ, noch stehen nicht alle Resultate fest. Bei der IG-Ersten hatte es bereits am Donnerstag und Freitag erste negative Testergebnisse gegeben, wie Präsident Kemal Cakir mitgeteilt hatte.

Der ursprüngliche Bericht
Bönen - Bei den Feierlichkeiten rund um die Hochzeit ab dem 4. September hatten sich so viele Menschen infiziert, dass die Stadt Hamm die Freiheiten der Menschen bereits erheblich eingeschränkt hat. Kemal Cakir, der Präsident der IG, erklärte, dass die nun erkrankten Fußballer, die wohl nicht im Kreis Unna wohnen, nicht selbst auf der Hochzeit gewesen wären, sich aber später in ihrem Bekanntenkreis angesteckt hätten. Dabei habe es auch unterschiedliche Wege gegeben, wie sich die betroffenen Personen infiziert haben. Laut Cakir haben die Kranken Symptome einer „ganz normalen Grippe“, aber keinen Geruchs- und Geschmackssinn mehr. Dazu komme ein leichtes Fieber.

Die Teamkollegen aus beiden Mannschaften sind nun bis Anfang Oktober in Quarantäne. Das genaue Datum variiert nach Angaben von Cakir und Trainer Ferhat Cerci je nach zuständigem Gesundheitsamt zwischen dem 2. und 4. Oktober. Für Mitglieder der ersten Kontaktgruppen stehen in dieser Zeit zwei Coronatests an. Doch nach Angaben von Cakir habe das Gesundheitsamt in Lünen zu einigen Bönenern gesagt, dass sie nur zu einem Abstrich kommen sollen, wenn sie symptomatisch sind. Kreissprecher Max Rolke verwies, ohne ins Detail zum Geschehen bei der IG zu gehen, dass es sein könnte, dass je nach Einzelfall entschieden werden würde.

„Wir sind alle in Quarantäne, aber kaum einer wird getestet“, sagt der Präsident. Einige Akteure, die in verschiedenen Städten und Kreisen wohnen, hätten sich laut Cerci selbst um einen Testtermin beim Hausarzt gekümmert. Während einige also noch auf ihren Abstrich warten, gehen bei anderen schon die Resultate ein. Drei bis vier negative Ergebnisse lägen am Donnerstagnachmittag bereits vor.

Auch Drensteinfurt in Quarantäne, noch keine Aussage zu Gegner Flierich

Die ganze Sache betrifft allerdings nicht nur die IG. Auch ein Teil des Kaders des SV Drensteinfurt, die am Sonntag Gegner der Landesliga-Mannschaft der Bönener waren, befinden sich mittlerweile zum Teil in Quarantäne und warten auf ihre Testresultate.

Seit Donnerstagnachmittag wissen auch die Aktiven des TVG Flierich-Lenningsen, die am Sonntag gegen die IG-Zweite angetreten waren, dass sie sich in Quarantäne begeben müssen. Ein Betroffener der IG-Reserve hatte schon am vergangenen Freitagabend sein positives Ergebnis erhalten. Er hatte aber die ganze Woche keinen Kontakt mehr zum Team gehabt. Nach Angaben von Cakir habe es aber noch einen weiteren auf anderen Infektionsweg an Covid-19 erkrankten Spieler gegeben, der am Sonntag mit dabei war. Er war erst in dieser Woche getestet worden.

Die Fliericher hatten auf die Mitteilung der IG-Verantwortlichen reagiert und ihr Mittwoch-Training vorsichtshalber abgesagt. Der eigenen zweiten Mannschaft ist man somit aus dem Weg gegangen, sie muss nicht in Quarantäne. Auf eigene Initiative wurde der TVG-Vorstand beim Gesundheitsamt vorstellig.

Am Donnerstagabend gab es Gewissheit: Die Spieler des TVG gelten als erste Kontaktpersonen, da sie auf dem Rasen in womöglich unmittelbarer Nähe zum infizierten IG-Spieler gestanden hatten.

Der TVG traf am vergangenen Sonntag auf die IG-Reserve (weiße Trikots).

Telefon steht nicht mehr still

„Ich hatte nicht erwartet, dass es so eine Entwicklung gibt“, meinte Cerci. Seit Mittwoch „hat mein Telefon ununterbrochen geklingelt“, berichtet der Trainer von Anrufen von Spielern, Funktionären von anderen Vereinen und dem Gesundheitsamt. „Alle sind verunsichert. Und diese Unsicherheit macht einem zu schaffen“, sagt er.

Für Cakir geht der Coronafall sogar über den Sport hinaus. Bei dem Unternehmer, der mit seinem Pflegezentrum Intensivpflege für Kinder und Erwachsene betreibt, steht auch ein kleiner Teil seines Verwaltungsbereichs unter Quarantäne, was auf die Fälle im Sportverein zurückzuführen ist. Die Pflege ist allerdings nicht betroffen, betont er. Auch er selbst gilt nicht als Kontaktperson.

Auch B-Liga-Derby fällt wohl

Bei der IG Bönen fallen die Landesliga-Partien gegen den SV Herbern und den SC Altenrheine aus. Für Cerci auch für den Fall, dass die Quarantäne am 2. Oktober, einem Freitag, enden sollte. „Wenn wir nach zwei Wochen, ohne Training sofort spielen würden, ist die Gefahr von Verletzungen zu hoch“, so der Coach. Das nächste Spiel laut Plan ist momentan die Drittrunden-Begegnung im Kreispokal beim Oberligisten Holzwickeder SC am 7. Oktober. Die B-Liga-Reserve hätte gegen den SVE Heessen II am Sonntag und anschließend zum Derby beim VfK Nordbögge antreten sollen. Flierichs Spiel am Sonntag bei Yunus Emre HSV ist ebenfalls bereits abgesetzt worden.

Das Spiel in Drensteinfurt hätte übrigens beinahe nicht stattgefunden, weil ein Spieler des SVD im Vorfeld als Kontaktperson zu einem positiv getesteten Menschen galt. Erst am Freitagnachmittag gab es grünes Licht für die Partie, die die IG am Ende 6:2 gewann, weil sich der Coronaverdacht nicht bestätigte, da der Test des Spielers negativ war.

Zum zweiten Mal ist bei einer Mannschaft aus der Gemeinde Bönen ein Coronafall aufgetaucht. Vor rund vier Wochen waren die Verbandsliga-Handballer des RSV Altenbögge mit einem erkrankten Spieler betroffen gewesen (der WA berichtete). Eine weitere Ansteckung innerhalb des Teams hatte es aber nicht gegeben. Seit Anfang der vergangenen Woche ist das Team wieder aus der Quarantäne heraus und bereitet sich auf den Saisonstart am 4. Oktober vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare