Letzte Schicht für viele der Rehbuschkicker

+
Sedat Cakir (links) und Marco Behrend wollen sich anständig vo Bönener Publikum verabschieden.

Bönen -  Bezirksliga: SpVg Bönen – TuS Germania Lohauserholz. In die Suppe spucken könnte die Rehbusch-Elf Sonntagnachmittag dem TuS Germania Lohauserholz-Daberg. Theoretisch, denn der Gast muss gewinnen, um die letzte Chance zu wahren, noch auf den zweiten Platz und somit den Aufstiegsrunden-Zug zur Landesliga aufspringen zu können. Kontrahent Westfalia Rhynern hat zwei Punkte mehr auf dem Konto, müsste im Gegenzug also verlieren.

„Naja, Rhynern spielt gegen Lippstadt. Das ist machbar“, sagt Bönens Trainer Axel Maurischat. Ein Unentschieden oder gar ein Sieg seiner Rumpfelf ist sowieso eher unwahrscheinlich.

Gleicher Meinung ist TuS-Trainer Michael Scheffler: „Ich gehe davon aus, dass Rhynern gegen Lippstadt gewinnt und die Sache klar macht“, sagt er. Dennoch erwartet der Coach des Tabellendritten eine engagierte Vorstellung seiner Mannschaft in Bönen. „Zum einen sind wir das unseren Fans, die uns auch auswärts immer begleiten, schuldig. Zum anderen wollen wir natürlich für den Fall, dass Rhynern überraschend doch stolpert, zur Stelle sein. Und zu guter Letzt wollen wir in der Rückrunde weiter ungeschlagen bleiben.“ Im Umkehrschluss bedeutet dies für die SpVg, dass sich der Gastgeber kaum mit einem Sieg vom heimischen Publikum und aus der Liga verabschieden wird. „Wir wollen dies dennoch vernünftig tun. Für viele ist es ja auch die letzte Schicht am Rehbusch“, erklärt Maurischat. Ein bisschen Sorge bereitet ihm die zuletzt äußerst torhungrige Offensive der Hölzkener. Der TuS erzielte in den vergangenen drei Spielen 20 Tore.

„Die Zweite spielt vor uns, deswegen kann ich vielleicht auf deren Spieler bauen“, hofft Maurischat. Einige seiner sind angeschlagen: Sören Symmank zwickt der Oberschenkel, Tobias Wittwer hat Leistenprobleme, Dominik Sorge ist ebenfalls fraglich. Thorsten Renk meldete sich mit Bänderdehnung im Knie schon ab.

Der Gast aus Lohauserholz kommt nahezu in Bestbesetzung. Nur Simon Grote fehlt wegen Urlaub. - wa/ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare