Leichtathletik-Verband erhöht Finisher-Gebühr um 400 Prozent

+
Im kommenden Jahr steigt das Startgeld für die Laufsportler. Die Lauffreunde nehmen dann einen Euro mehr.

BÖNEN - Ein Euro ist nicht die Welt. Ganz anders klingt es aber, wenn es um eine Steigerung von fast 400 Prozent geht. Eine Gebührenanhebung dieses Ausmaßes plant der Deutsche Leichtathletik-Verband für den 1. Januar 2016. Die Abgabe an den Verband für jeden erwachsenen Zieleinläufer bei einem Straßen- und Volkslauf beträgt dann statt 25 Cent einen ganzen Euro.

Der DLV strebt mit dem sogenannten „Finisher-Euro“ bundesweit eine einheitliche Lösung an, sieht die Gebührenerhöhung als Förderung des Sports. „Unser primäres Ziel ist es, mit den Einnahmen aus der Gebührenanpassung speziell auch den Laufsport weiterzuentwickeln“, erklärt Dr. Matthias Reick, DLV-Vizepräsident Allgemeine Leichtathletik auf der Verbandshomepage.

Die Zeche zu zahlen haben aber zuallererst die Vereine. So auch die Lauffreunde Bönen, die bei „Rund um Flierich“ beziehungsweise 2016 dann „Rund um den Förderturm“ mit der neuen Abgabe zurechtkommen müssen. Über 600 Finisher registrieren die Bönener jedes Jahr. „Wir werden das Startgeld um einen Euro anheben müssen, denn das ist deutlich mehr, als wir jetzt bezahlen. Das geht dann nicht mehr anders“, sagt Lauffreunde-Pressewart Jürgen Korvin. Grundsätzlich kann er nachvollziehen, dass der DLV sich finanzieren muss, doch „eine moderate Erhöhung wäre besser gewesen. So ist der Sprung für uns zu groß“, sagt Korvin. Zwischen 25 und 30 Cent zahlen die Veranstalter derzeit je nach Landesverband für ihre Finisher.

Andere Vereine wollen sich diese enorme Erhöhung nicht bieten lassen. „Die Grenze ist erreicht. Wir überlegen ernsthaft, aus dem Verband auszutreten“, sagt beispielsweise Helmut Klauke vom TV Flerke. Klauke sieht vor allen Gefahren für kleine Veranstaltungen für Hobbysportler, denen es zu teuer werden könnte. - bob

 ‘ Mehr zum Thema in der Printausgabe des Westfälischen Anzeigers Bönen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare