IG landet dritten Sieg in Serie

+
Nachschuss ins Glück: Raphael Thiemann (links) erzielt das goldene Tor der IG gegen Wiescherhöfen II.

BÖNEN -  Die Spieler der IG Bönen feierten nach dem 1:0 (0:0) gegen den TuS Wiescherhöfen II den dritten Sieg in Folge. Doch ansonsten war es kein wirklich guter Tag für das Team von Trainer Ayhan Sezer. Denn in der Bezirksliga rutschte TuRa Bergkamen auf einen Abstiegsplatz, weshalb die Bönener nach aktuellem Stand den Gang in die Kreisliga B1 antreten müssten. Außerdem gewann mit Gurbet Spor Bergkamen das falsche Team das Kellerduell gegen TIU Rünthe, so dass die IG weiter fünf Punkte hinter dem Drittletzten zurückliegt. Bei sechs Zählern Vorsprung auf TIU scheint zumindest der vorletzte Rang sicher. „Die Chance auf den Klassenerhalt besteht weiter“, machte IG-Coach Ayhan Sezer seinen Mannen für die verbleibenden drei Spiele Mut.

Der Erfolg über Wiescherhöfen, den Tabellenvierten der Kreisliga A1, war vor allem eine Frage des Willens. Und auf der Asche am Schulzentrum war der bei den Bönenern größer. „Das war unser schlechtestes Spiel. Wir sind überhaupt nicht klargekommen. Das hat mit Fußball nichts zu tun auf diesem Betonplatz“, haderte TuS-Trainer Burkhard Stork. „Das war ja der Zweck, dass wir hier gespielt haben“, meinte Sezer: „Wir trainieren auf Asche, warum sollen wir dann nicht auf Asche spielen.“

In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. „Es ging immer hoch und weit“, erklärte Stork. Am Spiel änderte sich auch nach dem Wechsel nichts. Die erste gefährliche Szene ereignete sich daher nach einem Standard. Den Schuss von Stefan Wünnemann aus 20 Metern nach einer Ecke lenkte IG-Schlussmann Coskun Gökce an die Latte (57.). Sechs Minuten später hatte Wiescherhöfens Oliver Bruns erneut die Gästeführung auf dem Fuß, doch nach dem schönen Querpass von Elias Jami retteten Gökce und Arman Kuba gemeinsam in höchster Not.

In der 70. Minute jubelten dann die Bönener – allerdings zu früh: Denn als Ali Gökce nach einem Freistoß den Ball ins Tor stocherte, hatte der Schiedsrichter einen Regelverstoß gesehen. „Für mich ein reguläres Tor“, so Sezer. Beim nächsten Angriff war die Freude dafür umso größer, als Raphael Thiemann zunächst den Pfosten traf, dann aber goldrichtig für den Nachschuss stand. Den Pass hatte Sedat Cakir gegeben, der nach seiner einjährigen Sperre kurz zuvor eingewechselt worden war. Danach passierte auf dem Platz nichts Erwähnenswertes mehr. - bob

IG: C. Gökce – Duman – Kuba, Karahan – Isik, A. Gökce – Batak (85. U. Cakir), Karayaka (64. S. Cakir), Bölükbasi, Thiemann (76. Yagci) – Yörük

TuS II: Onur – Stappert – Bernas, Pahnreck – Miskic (89. Marcinke), Abbi, Dembinsky – Bruns (66. Gürnth), Jami, Wünnemann – Basoglu

Tor: 1:0 Thiemann (71.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare