Handball in Coronazeiten

Die Entscheidung steht: Der Spielbetrieb im Kreis Hellweg ruht

Der Handballkreis Hellweg hat unter seinen Vereinen eine Umfrage durchgeführt, ob die Saison fortgesetzt oder unterbrochen werden soll. Die RSV-Zweite (hier Marcel Herr) hat erst ein Spiel absolviert.
+
Der Handballkreis Hellweg hat unter seinen Vereinen eine Umfrage durchgeführt, ob die Saison fortgesetzt oder unterbrochen werden soll. Die RSV-Zweite (hier Marcel Herr) hat erst ein Spiel absolviert.

[Update: 22. Oktober, 21:18 Uhr] Der Westfälische Basketballverband hat seine Entscheidung bereits getroffen und den Meisterschaftstart aller Ligen unterhalb der Regionalliga, der für Ende Oktober vorgesehen war, aufgrund der aktuellen Corona-Lage auf Mitte Januar verschoben. Nun wird der Handballkreis Hellweg nachziehen.

Bönen - Der Kreis hat seine 29 Vereine befragt, ob sie die vor den Herbstferien gerade erst begonnene Spielzeit fortsetzen oder ebenfalls bis Januar unterbrechen wollen. Die Antwortfrist lief am Donnerstagabend ab.

„Das Votum war eindeutig“, sagte Carsten Umbescheidt. „Die große Mehrheit hat sich dafür ausgesprochen, die Saison bis zum 8. Januar 2021 ruhen zu lassen“, so der Kreisvorsitzende.

Überraschend kam das Ergebnis für Umbescheidt nicht. „Die Gesundheit hat Priorität. Die Coronazahlen explodieren ja gerade“, betonte er. Und das war auch die Erklärung, warum der Verband die Befragung durchgeführt hatte. Denn der hatte ursprünglich seine zweiwöchige, vorübergehende Aufhebung des Spielbetriebs, die er nach der Untersagung von Kontaktsportarten durch den Kreis Unna unmittelbar vor Beginn den Herbstferien erlassen hatte, sofort wieder zurückgenommen, als die Kreisverwaltung den Handball von dem Verbot ausnahm.

Wir haben viele Anrufe von besorgten Eltern erhalten“, sagte Umbescheidt. Auch Spieler hätten sich gemeldet wegen der Befürchtung von Infektionen oder beruflichen Nachteilen bei einer Quarantäne, die bei einem erkrankten Akteur in der eigenen oder gegnerischen Mannschaft für alle Beteiligten vom Gesundheitsamt verhängt werden würde.

Spieltag am Wochenende bereits im Vorfeld abgesagt

Bis zum Ende der Herbstferien waren bereits im Vorfeld sämtliche Begegnungen auf Kreisebene wieder abgesagt worden, auch um den Vereinen unabhängig von der Umfrage Planungssicherheit zu geben. Beim RSV Altenbögge standen drei Jugendspiele auf dem Plan sowie die bereits neu angesetzten Partien der zweiten und dritten Mannschaft, die vor rund zwei Wochen ausgefallen waren.

Am Montag traf sich der Vorstand des Kreises Hellweg zu einer außerordentlichen Sitzung. „Wir mussten reagieren. Und wir wollten die Vereine gerne mit ins Boot nehmen“, erklärte Umbescheidt. Der Vorsitzende berichtete von positiven Rückmeldungen. „Die Vereinsvertreter haben gesagt, dass sie es gut finden, dass ihre Meinung mit in die Entscheidung einfließt.“

Beim RSV Altenbögge haben sich die Verantwortlichen schon lange mit dem Thema beschäftigt, auch als die Zahlen noch längst nicht so hoch waren wie jetzt. Als nun die Anfrage des Verbandes kam, holte sich der Vorstand die Meinung seiner Trainer ab. Dort ergab sich eine große Mehrheit, wie Tino Stracke mitteilte. „Wir haben dafür gestimmt, dass erst ab Januar weitergespielt wird“, sagte der 1. Geschäftsführer der Bönener.

Der Kreis Hellweg steht bezüglich der weiteren Saisonplanung in engem Austausch mit den anderen Kreisen. Dort liefen ähnlichen Überlegungen, teilte Umbescheidt mit. Auch mit dem Handballverband Westfalen, der in dieser Woche erklärt hatte, die Saison wie geplant fortsetzen zu wollen, sei man in Gesprächen. Am kommenden Donnerstag gebe es eine Videokonferenz aller Vertreter.

Fortsetzung oder Unterbrechung bis Januar standen zur Wahl

Der Handballkreis hatte seinen Vereinen zwei Möglichkeiten zur Wahl gestellt. Zum einen die Fortsetzung des Spielbetriebs, so wie er vor dem Saisonstart geplant gewesen war, oder eine Unterbrechung bis einschließlich 8. Januar. Danach werde mit einer einfachen Runde weitergespielt, ohne in Termindruck zu geraten, meinte Umbescheidt. Außerdem werde man Zeit gewinnen und könnte sich die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie anschauen. In der Kreisliga standen für die RSV-Reserve bis zu diesem Termin noch fünf Partien an, die Hinserie hätte am 31. Januar enden sollen.

„Wir werden in den nächsten Tagen an den Spielmodalitäten arbeiten und sie euch so schnell wie möglich mitteilen“, schrieb der Vorstand des Handballkreises Hellweg am Donnerstagabend auf seiner Homepage. Umbescheidt weiß aber auch: „Das bleibt natürlich alles theoretisch. Aktuell weiß ja niemand, welche Corona-Situation wir in zwei Tagen haben werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare