Dincer zur IG, Wiff zu SpVg, Schubert nach Flierich

+
Ramazan Dincer wechselt von der SpVg Bönen zur IG.

BÖNEN -  Die IG Bönen rüstet auf, die SpVg Bönen verliert Offensivpower und der VfK Nordbögge hofft auf die Rückkehr einiger Verletzten. Die Winterpause ist die Zeit der Spielerwechsel. Bis zum Jahresende mussten sich abwanderungswillige Akteure bei ihren Vereinen abmelden, so dass nun weitgehend Klarheit bezüglich der Kader der heimischen Fußball-Teams für die Rückrunde herrscht.

Die SpVg Bönen geizte in der Hinrunde der Bezirksliga mit Toren. Jetzt musste Trainer Axel Maurischat mitanschauen, wie ihn zwei Offensivkräfte verlassen. Durim Feta will sich nach nur kurzer Stippvisite am Rehbusch beim Westfalenligisten Hombrucher SV durchsetzen. Ramazan Dincer bleibt zwar in Bönen, wechselt aber zur IG. In der Hinrunde stand der flinke Techniker der SpVg allerdings nicht so häufig zur Verfügung. Die beiden Neuzugänge, die Maurischat erhielt, haben ihre Stärken eher in der Defensive. Der Bönener Gerrit Wiff, der Anfang 20 ist und zurzeit in Köln studiert, ist ebenso wie der lange verletzte Jörn Holtmann vom Werner SC auf der Sechserposition zuhause. Wiff spielte zuletzt für Alemannia Aachen II in der Mittelrheinliga. Wenn Maurischat in der letzten Januarwoche zum offiziellen Vorbereitungsstart ruft, wird David Wündisch jedoch fehlen, da er im letzten Training vor der Pause einen Mittelfußbruch erlitt. Bis dahin wollen die Bönener aber zweimal die Woche locker trainieren. „Um uns ein bisschen zu bewegen und wieder näher zusammenzurücken“, betont der Coach.

Die IG hat sich neben Dincer auch die Dienste von Furkan Aydeniz und Ali Soyarslan aus der SpVg-Reserve gesichert. Beide bestreiten ihr erstes Seniorenjahr, wobei Soyarslan lange verletzt war. Trainer Ayhan Sezer strebt eine Vergrößerung des schmalen Kaders an. Letzte Modalitäten gilt es aber noch zu klären, bis am 4. Februar das Training wieder beginnt. Ein Ersatztorhüter soll, wenn es möglich ist, noch verpflichtet werden. Mit zwei weiteren Akteuren laufen Gespräche.

Beim VfK Nordbögge hatte sich Björn Kempe schon Anfang Dezember verabschiedet. Er geht zu seinem früheren Trainer Gültekin Ciftci zum TSC Kamen. Auch Daniel Friebe ist weg und wahrscheinlich bald für Overberge aktiv. Am 8. Februar startet Spielertrainer Dennis Juraschuk in sein letztes Halbjahr als VfK-Coach. Dann hofft er, dass die zuletzt verletzten Sebastian Schneck, Marc Aschmoneit, Marcel Kloda und Torhüter Andre Juraschuk wieder fit sind.

Auch bei den heimischen B-Ligisten drehte sich das Personalkarussell in leichtem Tempo. Trainer Thorsten Müller hat für den TVG Flierich-Lenningsen vier Neuzugänge in petto, bei denen allerdings noch nicht alles vollständig geklärt ist. Torhüter Alexander Schubert, zuletzt VfL Mark, davor SpVg Bönen II, und Linksfuß Fabian Henkel (FC Pelkum) sind sicher. Bei den beiden Studenten Thorsten Lux, der in Köln wohnt, und Lukas Kurz (SSV Mühlhausen II) muss noch geschaut werden, wie es passt. Beide haben aber Lust auf Flierich, so Müller, der keine Abgänge verzeichnet. Dafür ist Leistungsträger Simon Maletz nach seinem halben Jahr in Hamburg zurück im Kader. Müller bittet am 6. Februar zum ersten Training.

VfK-Coach Uwe Hilbk startet am 10. Februar und überzeugte Philip Preiß vom Weitermachen. Fitti Stura hört jedoch aus beruflichen Gründen auf. Er fehlte daher auch schon gegen Ende der Hinrunde. Die letzten Klarheiten über seinen Kader hat SpVg-II-Coach Ralf Thiemann noch nicht. Bis zum Trainingsbeginn am 30. Januar ist aber auch Zeit. „Aydeniz wird mir wirklich fehlen“, sagt er. Dazu ist Stürmer Markus Bambach keine Option mehr, da er sich den Alten Herren des BSV Heeren anschließt. Sercan Engin, zwischenzeitlich in der Zweiten zum Einsatz gekommen, wechselt zum FC Overberge. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare