Handball

Keine Pause für die B-Junioren des RSV Altenbögge

+
Niklas Kaftan (rechts) verstärkt den RSV-Nachwuchs in der A-Jugend-Oberliga. Zuletzt kam er bereits bei den Senioren zum Einsatz.

Die Saison in der Handball-Oberliga ist vorbei, doch eine Pause gibt es für die B-Junioren des RSV Altenbögge nicht. Sie haben schließlich bereits das nächste große Ziel vor Augen. Und das heißt wieder Oberliga – dann allerdings in der A-Jugend.

Bönen - Mit Platz sieben schloss der RSV die abgelaufene Runde ab. Mehr war hinter den Topteams aus Ostwestfalen kaum drin. Mit etwas Glück hätte Altenbögge noch den zwei Punkte vorausliegenden VfL Eintracht Hagen überholen können, um „Bester vom Rest“ zu sein.

Mitte der Rückrunde waren die Bönener allerdings in ein kleines Loch gefallen. „Wir hatten Höhen und Tiefen. Aber alles zusammengenommen war es in Ordnung“, meinte Trainer Thomas Wollek zu den sieben Siegen, die sein Team aus den 18 Begegnungen holte. „Die Oberliga war lange Jahre unser Traum“, sagte der Coach zu den Kräftemessen mit Gegnern wie dem Profi-Nachwuchs von GWD Minden oder HSG Lemgo. Für einen kleinen Verein wie den RSV sei das großartig, betonte Wollek mehrmals vor den Spielen im direkten Saisonverlauf.

Dementsprechend stolz ist er, dass er das Team nahezu komplett zusammenhalten konnte. Lediglich Julian Klotz verlässt den Verein in Richtung ASV HammWestfalen, weil er in Bönen keine adäquate B-Jugend vorfindet. 

Kaftan gehört zum Kader

Dafür ist Niklas Kaftan mit dabei. Der Rückraumspieler gehörte in der Saison 2017/2018 schon zum Team, war dann jedoch einen Jahrgang zu alt. Er blieb beim RSV und sammelte in der zweiten Mannschaft schon Seniorenerfahrung. Seit Jahresbeginn trainiert er nun bereits wieder mit den Junioren. „Er kennt unsere Konzepte“, sieht Wollek eine Verstärkung im Rückkehrer.

Kaftan ist groß gewachsen, was eine wichtige Sache für die kommenden Aufgaben werden könnte. „Körperrobustheit war ausschlagend in der Liga. Wer dynamisch ist und einen guten Wurf hat, ist im Vorteil“, blickt Wollek auf das Jahr Oberliga zurück. Und als weitgehend Jungjahrgang in der A-Jugend wird Ähnliches an Kraft und Durchsetzungsvermögen gefragt sein.

„Ich bin sehr gespannt, ob wir die Oberliga wieder schaffen können“, sagt der Trainer. Zwei Dinge ändern sich mit dem Wechsel von den B- in die A-Junioren. Der Ball wird größer, und das Spiel dauert jetzt 60 statt 50 Minuten. „Da müssen wir ein paar Prozent zulegen“, weiß Wollek.

Wollek glaubt an die Chance

Dennoch, er glaubt an die Chance auf die erneute Oberliga-Qualifikation. „Die Topteams orientieren sich Richtung A-Jugend-Bundesliga, und von den anderen Mannschaften sind wir nicht so weit entfernt.“

Den ersten Schritt können die Bönener am Wochenende 4./5. Mai gehen, wenn die Kreisqualifikation in der MCG-Halle ausgetragen wird. Zwei Mannschaften kommen weiter. Mitte/Ende Mai geht es gegen die überkreislichen Konkurrenten um die zehn Plätze für die Oberliga.

Daneben haben die RSV-Verantwortlichen ein weiteres Ziel: Die Jugendlichen sollen an das Landesliga-Team herangeführt werden, wozu beide Mannschaften immer dienstags zusammen trainieren. Der Nachwuchs erhält dafür ein Doppelspielrecht, soll im besten Fall schon in dieser Spielzeit ein paar Einsatzminuten erhalten. Mit Keeper Marvin Wollek wurde dies schon am vergangenen Sonntag beim Sieg gegen den SVE Dolberg umgesetzt.

In der kommenden Saison soll die Kooperation ausgebaut werden, deshalb auch gemeinsame Heimspieltage geben. Als feste Anwurfzeit für die A-Junioren ist der Samstagabend um 19 Uhr geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare