IG kämpft VfL Mark zum Start nieder

+
Die IG Bönen (hinten Arman Kuba) kaufte dem VfL Mark den Schneid ab.

BÖNEN -  Als „Aschenmannschaft“ hatte der Sportliche Leiter der IG Bönen, Peter Thiemann, seine Mannschaft tituliert. Diese besondere Stärke zeigten die Bönener beim 3:0 (2:0)-Sieg gegen den VfL Mark, der die Truppe von Ayhan Sezer auf Platz zwei der Fußball-Kreisliga A katapultierte.

Kampf- und laufstark und vor allem mit großem Siegeswillen präsentierten sich die Gastgeber zum Start der neuen Spielzeit. Die Hammer hingegen waren überfordert mit der aggressiven Spielweise der IG sowie den widrigen Platzbedingungen. Bereits in der Anfangsviertelstunde hätte den Gastgeber in Führung gehen können. Raphael Thiemann (8.), Semi Karayaka (12.) und Ibrahim Yörük (16.) vergaben aber allesamt frei vor dem Tor. Doch auch der VfL scheiterte in Person von Hendrik Kunz am starken Keeper Coskun Gökce.

Dann aber der Doppelschlag des Kellerkindes der vergangenen Saison: Erst erzielte Yörük nach einem 30-Meter-Sprint das 1:0 (26.), nur kurz darauf überwindete Caner Bölükbasi den ehemaligen SpVg-Torwart Alexander Schubert mit einem Heber aus 20 Metern, bei dem der Ex-Bönener etwas unglücklich aussah (31.). In der 44. Minute nutzte Mark eine Doppelchance nicht zum Anschlusstreffer.

„Das erste Quartal der Partie war sehr gut, danach sind wir aber zu nachlässig geworden“, kritisierte Sezer. Der IG-Coach war aber natürlich trotzdem zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge, auch wenn „wir unser höchstes Level noch längst nicht erreicht haben.“ Tatsächlich überließ die IG in Hälfte zwei vor allem den Gästen das Spiel, auch wenn diese nicht viel damit anzufangen wussten. Die defensive Kontertaktik der Bönener ging aber letztlich auf, denn Chancen aufseiten der Hammer blieben rar, in der 64. Minute hatte Yörük sogar das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Schubert. Besser machte es elf Minuten später Karakaya (75.) mit einem 25-Meter-Schuss in die linke Ecke.

„Wir glauben an uns“, lobte Sezer die Einstellung seines Teams, während der enttäuschte VfL-Coach Manfred Riese missmutig von „Angsthasenfussball“ seiner Mannschaft sprach. - krz

IG: C. Gökce – Kuba, Karka (82. Özgüc), Duman – Kabakci, Isik – Batak (66. Gümüs), Karakaya (77. Toure), Thiemann – Bölükbasi, Yörük

VfL: Schubert – Y. Giersch, R. Giersch, Grun (82. Köpp), Wappler, Hartmann, Breiling (80. Dünnebacke), Kunz, Eckert, Schulzki, Uthmeier (66. Rüther)

Tore: 1:0 Yörük (26.), 2:0 Bölükbasi (31.), 3:0 Karakaya (75.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare