Fußball-Kreisliga B

IG II ist Favorit - aber was heißt das schon im Derby

Bislang noch nicht zufrieden mit den Auftritten der IG-Zweiten ist Trainer Gültekin Ciftci (mit Cagatay Kaya).
+
Bislang noch nicht zufrieden mit den Auftritten der IG-Zweiten ist Trainer Gültekin Ciftci (mit Cagatay Kaya).

Die einen wollen den enttäuschenden Auftritt am vergangenen Wochenende vergessen machen, die anderen haben sich genau jenes Spiel angeschaut und hoffen nun, den Aufstiegsaspiranten ebenfalls ärgern zu können.

Bönen - Die einen wollen den enttäuschenden Auftritt am vergangenen Wochenende vergessen machen, die anderen haben sich genau jenes Spiel angeschaut und hoffen nun, den Aufstiegsaspiranten ebenfalls ärgern zu können. Am Sonntag wird am Rehbusch um 12.45 Uhr das Bönener Derby angepfiffen. Dann treffen die zweiten Mannschaften der SpVg und IG in der Fußball-Kreisliga B1 aufeinander.

„Die Bönener sind heiß. Das haben sie mir am Sonntag schon gesagt. Und nach dem 2:2 gegen Flierich haben einige schon ein bisschen gestichelt“, weiß IG-Coach Gültekin Ciftci, was den Favoriten erwartet. Da die IG-Erste mittlerweile in der Landesliga antritt, während die Zweite zwischenzeitlich in der C-Liga kickte und es in der vergangenen Saison kein Aufeinandertreffen gab, ist es das erste Ortsderby seit Jahren. Viele Spieler kennen sich, auch wenn bei der IG mehr „Fremde“ mitspielen.

Lieber vor 100 als vor zehn Zuschauern

„Ich hoffe, dass viele zum Gucken kommen werden. Es ist doch schön für einen Kreisliga-B-Spieler, statt vor zehn vor 100 Zuschauern zu spielen“, sagt Daniel Bednarek, Kapitän und Mitglied des Trainerteams der SpVg.

Bednarek rechnet mit einer schweren Aufgabe: „Aber wir wollen uns nicht verstecken. Wir wollen draufgehen.“ Dass die IG favorisiert ist, kommt dem Gastgeber durchaus entgegen. Denn die SpVg, die bisher zwei von drei Meisterschaftsspielen gewann, lässt den Gegner gerne spielen, um sich defensiv kompakt zu stellen. Dann geht es zur Sache: „Unsere Hälfte gehört uns“, sagt Bednarek. „Vorne müssen wir aber für Entlastung sorgen.“

Daniel Bednarek glaubt an die Chance der SpVg II.

Mit einem auf Konter spielenden Gegner rechnet auch Ciftci und warnt vor Atacan Iscan in vorderster Reihe. Ihm geht es nach dem zwar mit sieben Punkten ansehnlichen Start mit allerdings durchwachsenen Vorstellungen aber vielmehr um das eigene Team. „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir tolle Fußballer haben, aber wir müssen als Mannschaft auftreten.“ Ciftci schwebt als Vorbild seine Zeit mit Tuncay Sömnez beim TSC Kamen vor. „Da hat es auch gedauert, bis es lief“, sagt er. Deshalb wird er nicht unruhig, obwohl der Aufstieg das klare Ziel ist. „Wir müssen Ruhe bewahren, auch eine Niederlage am Sonntag ist kein Beinbruch. Ich weiß, was die Mannschaft kann.“

Die Personallage macht Sorgen

Die derzeitige Einstellung seiner Schützlinge ärgert ihn dagegen schon. „Das wird kein Selbstläufer“, mahnt er. Und auch die Personallage macht Sorgen, wobei sich für das Derby immerhin Besserung einstellt. Björn Kempe, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte, ist wieder dabei. Torwart Muzaffer Onur und Yasin Tirgil ebenso – Letzterer allerdings weist noch Rückstand auf. Fraglich sind die Einsätze von Kenan Özkan (Leiste) und Cagatay Kaya (Blase am Fuß). Mertcan Akkaya und Tamer Saglam stehen nicht zur Verfügung.

Bei der SpVg, die zuletzt spielfrei hatte, kehrt Hakan Elik zurück. Bednarek muss mit einer Schulterverletzung passen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare