1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG-Coach Cerci peilt Maximalausbeute bis zur Winterpause an

Erstellt:

Von: Boris Baur

Kommentare

Von Beginn an wird Adil Elmoueden am Sonntag vermutlich nicht auflaufen. Er muss zunächst arbeiten.
Von Beginn an wird Adil Elmoueden am Sonntag vermutlich nicht auflaufen. Er muss zunächst arbeiten. © Liesegang Markus

Bis zum 19. Dezember soll in der Fußball-Landesliga 4 noch gespielt werden, angesichts der 17er Gruppe endet die Hinrunde sogar erst im neuen Jahr. „Wir gucken, dass wir die maximale Spielanzahl haben bis zur Winterpause“, sagt Ferhat Cerci und für den Trainer der IG Bönen ist selbstredend klar, dass dann auch die maximal mögliche Punkteausbeute geholt werden soll.

Bönen – Die IG ist fest auf Aufstiegskurs – und das soll, solange der Spielbetrieb durch die Corona-Maßnahmen nicht eingeschränkt wird, auch so bleiben. Mit einem Ausfall, zum Beispiel wegen des schlechten Wetters, beschäftigt sich Cerci erst gar nicht.

Die Partie am Sonntag gegen Borussia Münster (14.30 Uhr/Schulzentrum) bringt, was die Pandemie-Entwicklung angeht, zumindest einmal ein Déjà-vu-Erlebnis. Am 11. Oktober 2020 stand die Partie auch auf dem Plan, als der Kreis Unna angesichts steigender Infektionszahlen den Sportbetrieb mit als Erster in NRW stoppte. Die Bönener kamen auf die Idee, nach Rhynern auszuweichen, weil in Hamm noch gespielt werden durfte. Münster trat wegen gesundheitlicher Bedenken nicht an, die IG erhielt zunächst die Punkte am grünen Tisch, die Borussia legte Einspruch ein und bekam recht. Zwei Wochen später war die Saison coronabedingt allerdings endgültig beendet.

Cerci freut sich auf Gegner, der mitspielen könnte

Nun steigen die Zahlen wieder beziehungsweise noch höher als vor einem Jahr, dennoch wird am Sonntag der Fußball gespielt werden. Auf dem Papier ist die Partie zwischen dem unangefochtenen, weil um sieben Punkten enteilten Spitzenreiter und dem Tabellen-14. eine klare Sache. Doch Cerci haben die Münsteraner bei seinen Spielbeobachtungen gefallen: „Das ist eine gute Mannschaft, die Fußballspielen kann. Die haben drei, vier technisch richtig versierte Leute dabei.“ Der IG-Coach rechnet damit, dass der Gegner mitspielen möchte und will seine Freude darüber nicht verbergen. „Das liegt uns und ist gut für das Spiel allgemein“, findet er. Die letzten Kontrahenten hätten vornehmlich versucht, kompakt und tief zu stehen. Die Bönener taten sich schwer damit, gewannen aber trotzdem.

Elf Siege in zwölf Partien hat die IG eingefahren, am Sonntag will sie das Dutzend vollmachen. Schönspielerei ist allerdings nicht zu erwarten, dazu ist der Rasenplatz am Schulzentrum viel zu tief. „Zu dieser Jahreszeit geht es um Laufen, Kampfbereitschaft und Zweikampfverhalten“, weiß auch Cerci. Zuletzt beim 2:1-Erfolg gegen Vorwärts Wettringen kritisierte er seine Mannschaft zunächst für spielerische Magerkost, lobte später aber den Einsatzwillen. „Wir haben versucht, direkt zu passen, aber wir müssen lieber langsamer und sauberer spielen“, gibt er dem Team nun mit auf dem Weg.

Drei Verletzte bei der IG

Personell geht es bei den Bönenern wieder etwas abwärts. Okan Güvercin (schwere Prellung), Ilker Algan (Handoperation nach Arbeitsunfall) und der gegen Wettringen mit einer Zerrung ausgewechselte Ersin Kusakci werden fehlen. Damir Kurtovic hat nach privaten Verpflichtungen Trainingsrückstand, Adil Elmoueden kommt verspätet von der Arbeit. Zudem war Zübeyir Kaya krank.

Auch interessant

Kommentare