1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG Bönen: Keine Hilfe aus dem Rathaus - Zukunft des Aufsteigers ungewiss

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

die Fahne der IG Bönen-weht auf dem Sportplatz
Wenige Tage vor dem Saisonstart ist immer noch nicht geklärt, ob überhaupt und mit welcher Mannschaft die IG Bönen antreten wird. © Rainer Gudra

Die Zukunft des krisengeschüttelten Westfalenliga-Aufsteigers IG Bönen ist weiter ungewiss. Ein Gespräch des Vereins mit Bönens Bürgermeister am Dienstag war nur rein informativ. 

Bönen – Bönens Bürgermeister Stephan Rotering wollte und konnte der krisengeschüttelten IG Bönen bei einem Gespräch am Dienstagnachmittag (9. August) keine Hoffnung auf Unterstützung machen. Die Zukunft des Westfalenliga-Aufsteigers, der am Mittwoch um 19 Uhr im Westfalenpokal beim B-Kreisligisten Schwarz-Gelb Bokel antreten soll, ist weiter ungewiss.

Nach dem Rückzug des Hauptsponsors und den daraus resultierenden finanziellen Problemen hatten sich in den vergangenen Tagen gleich mehrere Spieler der IG einen neuen Verein gesucht. Am Dienstag kam noch ein weiterer hinzu. Der 24-jährige Jesse Kuhn wird in der kommenden Saison das Trikot des Dortmunder Bezirksligisten FC Roj tragen. Wieder ein Akteur weniger im Kader von Trainer Ferhat Cerci, der wohl kaum eine konkurrenzfähige Mannschaft für den Auftakt in der Westfalenliga am kommenden Sonntag bei Grün-Weiß Nottuln zusammenbekommen wird.

IG Bönen: Keine Stellungnahme vom Verein

„Ich habe dem Vorstand gesagt, ihr müsst eine Entscheidung treffen, egal, in welche Richtung, ihr könnt nicht weiter rumeiern. Da warte ich auch drauf. Denn das zerrt wirklich an meinen Nerven. Es ist nicht schön, nicht zu wissen, wie es weitergeht“, hatte Cerci noch am Sonntag erklärt. Doch weder Cerci noch ein Vorstandsmitglied war nach dem Gespräch mit der Gemeinde Bönen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Bürgermeister Rotering äußerte sich gegenüber unserer Sportredaktion mit folgendem Wortlaut: „Heute hat der Termin mit den Vertretern der IG Bönen im Rathaus stattgefunden. Die Vertreter haben mich über die Vereinssituation informiert. Leider kann ich Ihnen keine Angaben zu den Inhalten des Gesprächs machen, sondern muss an den Vorstand der IG Bönen verweisen. Vereinbarungen mit der Gemeinde wurden nicht getroffen.“ Der letzte Satz Roterings belegt, dass die IG keine spontane finanzielle Hilfe aus dem Rathaus erwarten kann.

IG Bönen: Spielverlegung abgelehnt

Wie es jetzt bei der IG Bönen weitergeht, liegt allein in den Händen der Vorstandsmitglieder, die wenige Tage vor dem Saisonstart schon allein aus Gründen der Fairness möglichst zeitnah eine Entscheidung treffen müssen.

Jedenfalls ging am Dienstabend der Trainer von Schwarz-Gelb Bokel, am Mittwoch (10. August) Gastgeber der IG Bönen in der ersten Runde des Krombacher Westfalenpokals, fest davon aus, dass der Verein aus dem Kreis Unna in Rietberg antreten wird. „Wir hatten nur vor einer Woche Kontakt mit den Bönenern. Sie wollten das Spiel weiter nach hinten verlegen, doch das haben wir abgelehnt“, erklärte Dennis Schulz. „Daraufhin haben sie uns gesagt, dass sie auf jeden Fall kommen werden.“

Allerdings hatte auch der Bokeler Coach keine Informationen darüber, ob die IG mit einer gemischten Truppe oder aber mit der zweiten Mannschaft, wie zuletzt im Pokal auf Kreisebene beim SC Fröndenberg-Hohenheide (1:3), beim Gütersloher Kreispokalsieger antreten wird.

Auch interessant

Kommentare