1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG Bönen: Weiter keine Klarheit - Reserve bestreitet Pokalspiel in Rietberg

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

Auch Torhüter Ivan Mandusic hat sich einem anderen Verein angeschlossen.
Auch Torhüter Ivan Mandusic hat sich jetzt einem anderen Verein angeschlossen. © Liesegang Markus

Die IG Bönen ist am Mittwochabend ausschließlich mit Fußballern der zweiten Mannschaft zum Erstrunden-Spiel um den Verbandspokal beim B-Ligisten SG Bokel angetreten.

Bönen - Über die Zukunft kommt aus dem Lager des angeschlagenen Westfalenligisten weiter nichts konkretes. „Von der ersten Mannschaft sind ja auch kaum bis eigentlich gar keine Spieler mehr übrig“, meinte Ferhat Cerci, eigentlich Trainer des Aufsteigers und dessen Sportlicher Leiter, vier Stunden vor Spielbeginn in Rietberg lapidar. Zuvor waren die Verantwortlichen der IG einige Tage – auch nach dem Gespräch mit Bürgermeister Stephan Rotering am Dienstag – für Stellungnahmen nicht zu erreichen gewesen.

Keine klaren Aussagen vom Verein

Sponsor weg, inzwischen auch weit mehr als ein Dutzend Stammspieler: Unvorstellbar eigentlich, dass der Verein nach dem finanziellen Kollaps und unter diesen Umständen überhaupt am kommenden Sonntag in der Staffel 1 der Verbandsliga zum ersten Meisterschaftsspiel bei Grün-Weiß Nottuln antreten wird, doch eine klare Aussage gab es von Vereinsseite dazu am Mittwoch weiterhin nicht. „Ich kann ja verstehen, dass alle gerne wissen wollen, wie es bei uns aussieht. Als der TuS Wiescherhöfen letzte Saison bei uns kurzfristig abgesagt hat, haben wir uns ja auch darüber aufgeregt. Ich denke, dass wir am Donnerstag eine Antwort auf alle Fragen haben werden“, bat Vorstandsmitglied Peter Thiemann auf WA-Anfrage noch um ein wenig Geduld. Inzwischen haben sich bei der IG auch noch Kaan Akcay und Torhüter Ivan Mandusic verabschiedet. Sie heuerten beim Landesliga-Aufsteiger Königsborner SV an.

Staffelleiter sieht‘s gelassen

Friedhelm Spey, Staffelleiter der Westfalenliga 1, sieht derweil die Entwicklung bei der IG Bönen recht gelassen. „Ich weiß, dass sie alles daran setzen, dass sie am ersten Spieltag antreten können. Ich gehe davon aus, dass sie spielen werden – bis ich schriftlich etwas anderes in mein E-Postfach bekommen sollte. So sind wir verblieben“, sagte er am Mittwochnachmittag.

Dass seine Bitte, er wünsche sich eine Erklärung der IG möglichst bis Mittwoch, 10. August, teils schon als Ultimatum aufgefasst worden sei, könne er nicht verstehen: „Ein solches darf ich ja gar nicht stellen. Und ich will den Verein ja auch nicht weiter unter Druck setzen. Peter Thiemann und ich kennen uns seit vielen, vielen Jahren. Ich habe ihnen geholfen, als sie noch Ditib hießen. Wir haben ein super Verhältnis und haben sauber und in Ruhe miteinander gesprochen.“

Zeit bis zum dritten Spieltag

Speys persönlicher Eindruck: „Sie sind sehr rührig und werden mit allen möglichen Mitteln versuchen, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen.“ Dazu habe der Verein schließlich auch noch Zeit genug: „Bis zum dritten Spieltag“, sagt Spey. „Wenn sie dreimal nicht angetreten sind, dann fliegen sie raus – wie die Regel so ist.“

Thiemann sähe die Existenz der IG Bönen übrigens auch im Fall eines Rückzugs aus der Westfalenliga weiterhin nicht gefährdet: „Es wird weitergehen, wir haben ja noch unsere zweite und dritte Mannschaft.“

Auch interessant

Kommentare