1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG Bönen testet gegen Großkreutz-Klub

Erstellt:

Von: Boris Baur

Kommentare

Kevin Großkreutz spielt für den Westfalenligisten TuS Bövinghausen.
Kevin Großkreutz spielt für den Westfalenligisten TuS Bövinghausen. © Uwe Anspach/dpa

Wiedersehen mit dem TuS Bövinghausen: Die IG Bönen testet am Sonntag beim Westfalenligisten, der wohl mit 2014er-Weltmeister Kevin Großkreutz antreten wird.

Bönen - Vor drei Jahren feierten mit der IG Bönen und dem TuS Bövinghausen zwei ambitionierte Teams die Meisterschaft in ihren Bezirksligen. Der Dortmunder Klub schaffte in der Abbruchsaison 2019/2020 als Zweiter den Aufstieg (die IG wurde Vierter) und backt mittlerweile größere Brötchen als die Bönener. Mit der Verpflichtung von Weltmeister Kevin Großkreutz, der nach seiner Profilaufbahn „mit Freunden spielen möchte“, wie er im Januar auf Instagram ankündigte, kam der TuS sogar in die bundesweiten Schlagzeilen. Am Sonntag wird er wohl auflaufen, wenn die IG in Bövinghausen zum Testspiel um 15 Uhr anreist.

1:1 trennten sich beide Teams damals in der einzigen Meisterschaftspartie. Seitdem hat sich der TuS-Kader nicht nur durch Großkreutz erheblich verändert. IG-Coach Ferhat Cerci freut sich aber auf den „namhaften Verein“, der sich in der Sommerpause unter anderem Baris Özbek geangelt hat, der für Rot-Weiß Essen, Union Berlin und den MSV Duisburg schon in der 2. Bundesliga spielte. Der IG-Coach rechnet damit, dass seine Mannschaft mehr gefordert wird, als am vergangenen Sonntag vom Bezirksligisten SC Verl II (3:2). „Das ist das zweite Spiel, das wollen wir nicht überbewerten. Wir wollen schauen, wie weit wir sind“, sagt Cerci. Aktive Balleroberungen und gutes Umschalten sind zwei Punkte, die er am Sonntag sehen will. Arif Et und Zübeyir Kaya fehlen urlaubsbedingt. Dafür sind Ismail Budak und Samet Akyüz zurück.

Die intensive Trainingswoche gestaltete Cerci abwechslungsreich. Dienstag machte die Mannschaft einen „sehr effektiven“ Spinningkurs, Mittwoch hatte der Coach ein Taktiktraining „an der Tafel“ angesetzt. Wegen des Regens gab es im Anschluss noch ein Indoor-Workout zur Stabilisation von Oberkörper und Rumpf.

Auch interessant

Kommentare