IG Bönen mit zahlreichen Ausfällen zum Oberligisten Westfalia Herne

IG mit Personalnot vor dem Höhepunkt der Vorbereitung / SpVg gegen KSC

IG-Neuzugang Damir Kurtovic (linkes Bild) hat in der Vorbereitung schon viele Einheiten verpasst
+
IG-Neuzugang Damir Kurtovic (linkes Bild) hat in der Vorbereitung schon viele Einheiten verpasst. Jetzt hat er Wadenprobleme.

Vor dem Testspiel der IG Bönen am Sonntag beim Oberligisten Westfalia Herne muss sich Ferhat Cerci strecken, um genügend Feldspieler zusammenzubekommen. Cengiz Güner von der SpVg Bönen hat derweil eine große Auswahl und viel Lust auf die Partie in Kamen.

Westfalia Herne – IG Bönen (Sonntag 15 Uhr/EDI Arena). Die Partie beim Oberligisten sollte ein Höhepunkt der Vorbereitung der Bönener sein. Doch aufgrund der aktuellen personellen Lage ist es für IG-Trainer Ferhat Cerci beinahe eine größere Herausforderung, eine Mannschaft aufs Feld zu schicken. Sieben Ausfälle zählt Cerci für die Partie – und dabei hat er das Training in dieser Woche bereits reduziert. Nur bei Damir Kurtovic und Almin Spahic hat er noch eine kleine Hoffnung auf einen Einsatz. Bei beiden macht momentan die Wade Probleme.

Am Montag und Dienstag gab Cerci seiner Landesliga-Mannschaft frei. Und auch am Mittwoch setzte er entgegen seiner eigentlichen Planung nur auf leichte Belastungen. Der Tiefpunkt war aber der Donnerstag, als sich nur acht Feldspieler und zwei Keeper auf dem Platz versammelten. „Einen Torhüter habe ich noch aus der zweiten Mannschaft geholt, damit wir wenigstens ein bisschen was machen können“, sagt Cerci: „Das ist natürlich nicht das, was ich auf dem Plan hatte. So eine Situation habe ich in meiner Trainerzeit noch nicht gesehen. Nicht mal in der Kreisliga.“

Cerci muss derzeit also den Spagat gestalten, die fitten Spieler mit Blick auf den Saisonstart weiterzubringen, dabei aber nicht zu überlasten und die angeschlagenen Akteure langsam wieder einzubauen. Einige Spieler muss der Trainer mehr fordern, als er das will. Als Beispiel nennt er Ilker Algan und Emre Demir, die bisher jede Testspielminute absolviert haben.

Aus der Partie in Herne will Cerci dennoch das Beste rausholen. Der Saisonstart rückt schließlich näher. „Das ist ein Topspiel für uns. Es ist ein Gradmesser, um zu schauen, wo wir aktuell stehen“, sagt er IG-Coach. Und er hofft, dass zumindest die fitten Spieler so weit sind, dem Oberligisten Paroli zu bieten.

Güner voller Tatendrang

Kamener SC – SpVg Bönen (Sonntag 15 Uhr/Schulzentrum Kamen). Eine Woche erholte sich der neue SpVg-Spielertrainer Cengiz Güner im Urlaub, doch jetzt geht er mit neuen Kräften in den Endspurt der Vorbereitung. Vier Spiele sind es noch (darunter das Pokalspiel gegen Oberligist Westfalia Rhynern), dann beginnt am 29. August die Meisterschaft mit dem Heimauftritt gegen den Hammer SC. „Die Saison kann losgehen“, freut sich Güner schon, „die Jungs sind heiß und wollen spielen.“

Lust auf Fußball möchte der Coach auch am Sonntag beim A2-Ligisten Kamener SC sehen. In seiner Abwesenheit standen Marvin Stappert und Berat Özgüc in der Verantwortung. „Die Jungs haben das gut gemacht. Das hat geklappt“, bekam Güner nach jeder Einheit die Infos, wie es gelaufen ist. Vom Testspiel vor Wochenfrist gegen die IG Bönen II hörte er, dass die klassenhöhere SpVg hinten nicht so überzeugend aufgetreten sei. „Wir müssen in der Defensive wieder Stabilität reinbekommen“, fordert Güner, der selbst auf der Innenverteidigerposition zuhause ist.

Auch die einfachen Fehlpässe gilt es abzustellen. Gegen eine gut besetzte Mannschaft wie den KSC wird das bestraft. „Die sind schon eine Nummer in der anderen Gruppe“, sagt Güner. Er kann auf einen breiten Kader bauen. Nur Yannic Weißenberg und Onur Basyigit fallen verletzt aus, Florian Bednarek ist im Urlaub.

SpVg-Spielertrainer Cengiz Güner ist frisch erholt aus dem Urlaub zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare