1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

IG setzt im Topspiel das nächste Ausrufezeichen

Erstellt:

Von: Boris Baur

Kommentare

Mit dem 5:0 setzte Yasin Acar den Schlusspunkt unter eine starke Vorstellung der Bönener.
Mit dem 5:0 setzte Yasin Acar den Schlusspunkt unter eine starke Vorstellung der Bönener. © Baur Boris

Mit einem 6:0-Sieg in Borken hat die IG Bönen vor einer Woche die Spitzenposition in der Fußball-Landesliga übernommen – und mit einem 5:0 (2:0)-Erfolg gegen den vormaligen Tabellendritten Werner SC am Sonntag gleich einmal untermauert, dass der Aufstiegsaspirant nicht daran denkt, diesen Platz wieder zu räumen.

Bönen – Auch wenn WSC-Coach Lars Müller im Anschluss betonte, dass seine Mannschaft nicht zu den Topteams der Liga gehöre. Einige, der mitgereisten Werner Zuschauer waren sich nach dem Abpfiff sicher: „Wir haben den Meister gesehen.“

Am Sieg der Bönener gab es eigentlich wenig zu rütteln. Schon von Beginn an nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand. Werne hielt allerdings dagegen, so dass sich lange keine Chancen aus dem Spiel ergaben. In Führung ging die IG dennoch schon nach 17 Minuten, weil Adil Elmoueden in den Sechzehnmeterraum eindrang und dort zu Fall gebracht wurde. „Das war ein Elfer, der keiner ist“, ärgerte sich Müller, während Bönens Coach Ferhat Cerci von einem klaren Strafstoß sprach: „Er kommt zu spät.“ Semih Yigit verwandelte zum 1:0. Beim zweiten Tor hatte Werne etwas Pech, dass der angeschlagene Tim Neugebauer nicht schnell genug hintenraus kam, um das Abseits aufzuheben. Zübeyir Kaya nutzte das in der 36. Minute aus, für Neugebauer ging es danach nicht mehr weiter.

Nach dem Wechsel verpasst IG das dritte Tor

Nach dem Wechsel verpasste es die IG, frühzeitig alles klar zu machen. Kaya hatte Keeper Henrik Pollok bereits umkurvt, verfehlte aber das leere Tor (47.). Ilker Algans Schuss von der Grenze des Fünfmeterraumes wurde geblockt (51.), während Acar (53.) und der kurz darauf mit Verdacht auf Muskelfaseriss im Oberschenkel ausgewechselte Kaya (56.) in weiteren aussichtsreichen Positionen am Torwart scheiterten. Auf der anderen Seite verpasste Ramazan Korkut eine scharfe Hereingabe nur knapp (58.). „Wenn wir da das 2:1 machen, wird es interessant“, meinte Müller.

Doch im Gegensatz zu früheren Partien ließen es die Bönener nicht zu, dass der Gegner noch einen Fuß in die Tür bekam. In der 67. Minute köpfte Samet Akyüz eine Ecke ein und feierte mit seiner kleinen Tochter am Spielfeldrand. Müller wusste indes: „Damit war das Spiel durch.“

„Das Ergebnis spricht für sich“

Wernes Widerstand war gebrochen. Die IG war nun deutlich überlegen, lediglich am letzten Ball haperte es noch. So auch eigentlich beim 4:0 in der 74. Minute, als die Bönener schön über Torwart Marcel Klemmer von hinten rausspielten, plötzlich das Tempo anzogen und in den WSC-Strafraum eindrangen, wo dann der Ball aber erst zweimal von links nach rechts flog. Erst als Adem Cabuk von halbrechts ins Zentrum zog, seine beiden Gegenspieler verlud, war der Weg zum Tor frei. Nur zwei Minuten später verlor Jussef Saado als letzter Mann den Ball an Yasin Acar, der Pollok keine Chance ließ.

Der Keeper hatte sich beim vierten Treffer verletzt und musste nun ebenfalls raus. Sein Ersatz Manuel Linke lenkte gleich den Kopfball von Acar nach einer Ecke stark über die Latte. Bönen ließ es ruhiger angehen, hätte Werne in der Schlussminute beinahe unmittelbar vor dem Abpfiff noch den Ehrentreffer ermöglicht. Doch Klemmer wehrte gegen Mirac Kavakbasi prächtig mit dem Fuß ab. Es war seine einzige echte Torwartaktion in 90 Minuten.

„Das Ergebnis spricht für sich. Wir sind als Mannschaft hochzufrieden“, meinte Ersatzkapitän Semih Yigit: „Die Chancenverwertung war nicht ganz so effektiv, doch wir haben fünf Tore erzielt. Das wäre Jammern auf hohem Niveau.“

IG: Klemmer – Kusakci (65. Nagis), Kurtovic, Spahic, Elmoueden (68. Bulut) – Aküyz, Algan (72. Budak) – Cabuk, Kaya (61. Gün), Yigit – Acar
WSC: Pollok (80. Linke)– Stöver, Neugebauer (37. Korkut), Martinovic, Poggenpohl, Kavakbasi, Y. Lachowicz, Saado (77. Heidicker), C. Lachowicz, Prinz
Tore: 1:0 Yigit (17./Foulelfmeter), 2:0 Kaya (36.), 3:0 Akyüz (67.), 4:0 Cabuk (74.), 5:0 Acar (77.)

Auch interessant

Kommentare