1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Klare Rollenverteilung vor dem ersten Bönener Derby der Saison

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Der 4:2-Sieg des TVG gegen die IG II war im Oktober 2020 für beide Teams das letzte Spiel vor dem Saisonabbruch.
Der 4:2-Sieg des TVG gegen die IG II war im September 2020 für beide Teams das letzte Spiel vor dem Saisonabbruch. © Boris Baur

Schon vor dem Saisonstart hätte es für das Derby in der Fußball-Kreisliga B1 zwischen der IG Bönen II und dem TVG Flierich-Lenningsen am Sonntag um 12 Uhr auf dem Ascheplatz am Schulzentrum eine klare Rollenverteilung gegeben. Hier die IG, der Aufstiegsfavorit. Dort der TVG, der Herausforderer.

Bönen – Nach jeweils zwei Spielen hat sich diese Konstellation gefestigt: Bönen ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet, während Flierich mit zwei Niederlagen einen Fehlstart hingelegt hatte.

Trotz der zwei Auftaktsiege gegen SVE Heessen II (2:0) und zuletzt bei der SG Isenbeck Hamm (2:1) ist die Stimmung bei der IG allerdings verhalten. Die Bönener gewannen zwar verdient, aber nicht überlegen. „Wir sind noch in der Findungsphase“, sagt Trainer Gültekin Ciftci. Vor allem im Angriff sieht Ciftci Verbesserungspotenzial: „Wir verballern zu viele Chancen. Bisher ist es gut gegangen, aber irgendwann rächt sich so was.“ Die IG schmerzt vor allem der Ausfall von Stürmer Sedat Cakir. Der Angreifer ist nach einer Blinddarm-OP in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. Ob es schon für einen Einsatz gegen Flierich reichen wird, ist fraglich.

Einstellung für Ciftci wichtiger als das Personal

Erfreut war Ciftci, dass Björn Kempe am vergangenen Wochenende erstmals nach eineinhalb Jahren Fußballpause die Schuhe für die IG schnürte. An diesem Wochenende könnte der Routinier jedoch arbeitsbedingt ausfallen. Sicher fehlen werden mit Yasin Tirgil, Mertcan Akkaya und Kapitän Tamer Saglam drei Stammkräfte. „Aber unser Kader ist gut genug, um das aufzufangen“, sagt Ciftci.

Ohnehin ist für den Bönener Trainer die Einstellung wichtiger. „Wir müssen gegen jeden Gegner hundert Prozent geben.“ Das gelte erst recht im Derby gegen Flierich, auch wenn der TVG schlecht in die Saison gekommen sei. „Flierich hat eine Mannschaft, die seit vielen Jahren zusammenspielt. Die sind immer gefährlich“, sagt Ciftci.

TVG geht personell auf dem Zahnfleisch

Bei den Flierichern sind die Sorgen weitaus größer als bei der IG. Das liegt zum einen an den beiden Niederlagen gegen den TuS 59 Hamm (1:2) und beim SVE Heessen II (1:5). Das liegt zum anderen an der angespannten Personalsituation. „Stand jetzt habe ich für Sonntag zehn Spieler, die zum Anpfiff da sein können“, sagt Trainer Thorsten Müller am Freitag. Mit Benjamin Wagner, Calvin Ackermann, Dominik Wienpahl, Simon Maletz und Tobias Weiß fallen fünf Spieler sicher aus, bei weiteren vier Akteuren ist der Einsatz im Derby fraglich. „Entsprechend mau sieht es aus“, erklärt Müller. „Wir sind so sehr mit uns selbst beschäftigt, dass es gar keine Rolle spielt, ob das ein Derby ist oder der Gegner IG Bönen heißt.“ Auch mit vollem Kader wäre Flierich für den TVG-Coach Außenseiter. „Das ist eigentlich eine Kreisliga-A-Mannschaft. Die IG kann für uns kein Maßstab sein.“

Der Saisonstart war den Flierichern übrigens schon im vergangenen Jahr misslungen. Gegen die IG-Reserve gelang mit 4:2 der ersten Dreier.

Auch interessant

Kommentare