Fußball

SpVg muss mehr Torgefahr erzeugen

+
Sören Symmank ist angeschlagen und wird bei der Heimpremiere pausierien.

Bönen – Mit einer Enttäuschung endete die Auftaktpartie der SpVg Bönen in der Fußball-Kreisliga A1 am vergangenen Wochenende. Beim destruktiv auftretenden Aufsteiger FC Pelkum kam die Rehbusch-Elf nicht über ein 0:0 hinaus, ließ zudem Torgefahr vermissen.

 „Das Ziel ist es jetzt, es besser zu machen“, erklärt Spielertrainer Tayfun Basyigit, der mit dem TuS Germania Lohauserholz II einen weiteren tiefstehenden Gegner zur ersten Heimaufgabe am Sonntag um 15 Uhr erwartet und klarstellt: „Wir müssen liefern.“

Wie, weiß er auch schon: „Wir müssen die richtigen Lösungen finden und das Spiel breiter gestalten als vergangene Woche“, sagt Basyigit, dem auch das nötige Tempo fehlte, um Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen. Seine Erkenntnis: „Wir haben absolut Schwierigkeiten, das Spiel zu machen.“ Die Bönener haben die vom Coach in der Vorbereitung eingeleitete offensivere Ausrichtung noch nicht komplett verinnerlicht, was nach vielen Jahren mit dem Augenmerk auf die Defensive und den vielen Neuzugängen auch keine leichte Aufgabe ist. Das Arbeiten gegen den Ball lobte Basyigit derweil ausführlich.

Die Kadersituation stimmt den Trainer ebenfalls guter Dinge. Basyigit stehen mehr Akteure zur Verfügung, als er einsetzen kann. Dabei ist Niklas Lange weiter verletzt, Sören Symmank wird nicht rechtzeitig fit und Florian Bednarek ist beruflich verhindert. Mehmet Duman ist aus dem Urlaub zurück, wird aber vermutlich in der Reserve Spielpraxis sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare