Germanen gegen Bönener: Wer ist der Beste im Dorf

+
Im Kampf um den Ball: Flierichs Sebastian Lüblinghoff und Holger Westergerling gegen Benjamin Lehnertz und Dustin Nowak (weiß).

Bönen – Der erste Spieltag im neuen Jahr beginnt für zwei der Bönener B-Ligisten gleich mit einem Ortsderby. Für Flierich, dessen kurze Siegesserie die SpVg am dritten Spieltag durch das 0:1 beendete, ist es die Chance auf Revanche. Die SpVg kann mit einem Sieg den Gast überflügeln.

Kreisliga B1: SpVg Bönen II – TVG Flierich-Lenningsen (Sonntag, 12.45 Uhr, Sportplatz am Rehbusch). Das lange Warten hat ein Ende. Nach über zwei Monaten nimmt der Spielbetrieb der Kreisliga B wieder Fahrt auf. Für die Reserve der SpVg Bönen II und den TVG Flierich-Lenningsen beginnt das Fußballjahr gleich mit einem Höhepunkt: Die Ortsrivalen treffen morgen am Rehbusch zum Derby aufeinander.

„Es steigert die Vorfreude, wenn es gleich mit einem Derby losgeht“, sagt TVG-Trainer Thorsten Müller. Er spricht damit nicht nur für die eigene Mannschaft, sondern auch für die Gastgeber. Zumal das Duell auch sportlich brisant ist: Flierich und Bönen starten punktgleich in die zweite Saisonhälfte. Als Neunter und Zehnten (jeweils 23 Punkte) stehen die Lokalrivalen allerdings im Niemandsland der Tabelle.

Standortbestimmung

Viel Fußball unter freiem Himmel hat weder Bönen noch Flierich in den vergangenen Wochen gespielt. Beide Mannschaften hielten sich vorwiegend in der Soccer-Halle fit. Bönen stand zweimal zum Training draußen auf dem Platz, Flierich gar nicht. Dafür absolvierten die Germanen ein Testspiel, Ende Januar gewannen sie beim SV SW Frömern II (2:1).

„Wir wissen nicht, wo wir stehen“, sagt SpVg-Betreuer Marco Wittwer. Er glaubt zwar, dass seine Mannschaft körperlich fit in die Rückrunde gehe, aber auch das könne zwei spielfreie Monate nicht ersetzen. Fehlen werden der SpVg morgen Steven Steinwachs, für den Roger Keil im Tor stehen wird, sowie Arif Suludere und Phillipp Josephs. „Wir wollen zumindest nicht verlieren“, sagt Wittwer über die Zielsetzung für das Derby. Formal sind die Bönener leichter Außenseiter, obwohl ihnen im Hinspiel ein überraschender 1:0-Auswärtserfolg beim A-Liga-Absteiger Flierich am Butterwinkel gelang. „Da haben wir gezeigt bekommen, was mit mannschaftlicher Geschlossenheit möglich ist“, erinnert sich Thorsten Müller an das Hinspiel. Flierich war früh in Rückstand geraten (Kevin Scheibke/15.)und dann erfolgslos angerannt gegen stark verteidigende Bönener. „Ich glaube, dass wir auch diesmal fußballerisch besser sein werden“, sagt Müller. „Aber das heißt erst mal gar nichts. Das ist ein Duell auf Augenhöhe.“

Denn auch Müller kann kaum eine Prognose abgeben, in welcher Form sein Team aus der Winterpause kommen wird. Mit dem Abgang von Simon Maletz hat der TVG zuletzt einen herben Verlust hinnehmen müssen, zudem fehlen morgen Lukas Breidert, Dennis Unterkötter, Bastian Eickhoff und wohl auch Sebastian Schlieper. „Wir haben dennoch genug gestandene Spieler an Bord“, so Müller. Und einen neuen: Winter-Neuzugang Feris Garroth könnte morgen im Derby gleich sein Debüt geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare