Gelungener letzter Test gegen Hohenlimburg

RSV macht weitere Fortschritte

Luca Tröster schloss einige Tempogegenstöße erfolgreich ab.
+
Luca Tröster (links) schloss einige Tempogegenstöße erfolgreich ab.

Offensichtlich gut vorbereitet geht die Verbandsligamannschaft des RSV Altenbögge in die Saison. Den vorletzten Test vor dem Start gewann der Gastgeber am Samstag in der MCG-Halle gegen die HSG Hohenlimburg aus der Dortmunder Verbandsliga-Staffel 3 mit 30:27 (17:14).

Bönen – Er wolle den Test Ernst nehmen, hatte Altenbögges Coach Jens Schulte-Vögeling vor dem Spiel gesagt. Den Sieg erzwingen, auf Biegen und Brechen spielen, wollte er hingegen nicht. In der Deckung ging der Gastgeber zur Sache. Nicht überhart oder unfair, aber hochkonzentriert und fix auf den Beinen, manchmal allerdings etwas übermotiviert. Zu Toren kamen die Gäste in den Anfangsminuten über Strafwürfe. Drei waren es bereits bis zur neunten Minute zum Stand von 3:4. Kurz darauf nutzte Eike Jungemann den ersten Siebenmeter für den RSV zum Ausgleich.

Im Angriff setzten die Altenbögger das um, was Schulte-Vögeling gefordert hatte. Sie ließen den Ball schnell durch ihre Reihen wandern, Jungemann fand oft die Lücke zu Dominik Weigel am Kreis, der sicher verwandelte. Gut war ebenfalls die Quote bei Tempogegenstößen – meist abgeschlossen durch Luca Tröster.

Beweglichkeit und Spielwitz

Beweglichkeit und Spielwitz herrschte beim RSV vor. Der von Beginn an auf halblinks spielende Jonas Gerke riss durch Kreuzen die Hohenlimburger Deckung ein ums andere Mal auseinander wie in der zweiten Hälfte Rechtsaußen Philipp Isenbeck. Überhaupt waren überhastete Abschlüsse aus dem Rückraum selten, nicht nur bei Gerke, auch bei Lukas Florian. Die RSV-Offensive spielte wie vom Trainer gefordert die Angriffe aus. Bis zur 15. Minute war die Partie ausgeglichen. Dann setzte sich der Gastgeber auf drei Tore ab und hielt den Vorsprung bis zur Pause.

Nach dem Wechsel blieb Sören Feldmann zunächst auf der Bank. Er hatte schon die zweite Zeitstrafe kassiert. Jonas Weige übernahm auf Linksaußen. Laurens Stoffer verschaffte Jungemann eine Pause, zudem kam Tim Baeck auf halbrechts. Der Bruch im Spiel war kurz. Durch einige Übergabeprobleme in der Deckung kam die HSG auf 20:18 heran, in der 44. Minute erzielte Florian mit einem Siebenmeter jedoch bereits wieder das 26:22. Drei Tore Abstand blieben es bis zum Schlusspunkt, den Sören Feldmann setzte. Dem Trainer blieb nicht viel Zeit für ein Fazit. Er musste sich umziehen für eine All-Star-Sieben, die Thomas Wollek anschließend verabschiedete. „Ich bin zufrieden. Man hat erneut Fortschritte gesehen“, meinte Schulte-Vögeling zufrieden. ml

RSV: Ihssen, Joneleit – Weigel, Tröster, Feldmann, Weige, Gerke, Florian, Jungemann, Stoffer, Baeck, P. Isenbeck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare