Fußball

Die SpVg Bönen will es langsam angehen lassen

+
Vier der insgesamt sieben Neuzugänge nahmen am ersten offiziellen Training der SpVg Bönen  teil: Burim Losaj, Mücahit Gür, Kerim Gercek und Dennis Schlenkhoff wurden von Co-Trainer Hendrik Dördelmann (von links nach rechts) am Rehbusch begrüßt.

Vier von insgesamt sieben Neuzugängen nahmen am ersten offiziellen Trainer des Fußball-A-Kreisligisten SpVg Bönen teil. 

Bönen - Die zehn Liegestütze blieben den knapp 20 Fußballern der SpVg Bönen am Dienstagabend noch erspart. Weder die im T-Shirt noch die andere Partei mit Leibchen schaffte es, den Mitspieler zehn Mal ins Spiel zu bringen.

Zum Trainingsauftakt hatte Co-Trainer Hendrik Dördelmann lockere Einheiten wie dieses Passspiel auf seinem Lehrplan stehen. „Wir lassen es langsam angehen und werden nach und nach steigern“, erklärte er, „wir waren ja ewig nicht auf dem Platz, ich glaube die Grundfitness fehlt den meisten. Und Verletzungen durch zu starke Belastung wollen wir unbedingt vermeiden.“

Cheftrainer Tayfun Basyigit fehlte aus privaten Gründen, Dördelmann leitete mit Unterstützung des Sportlichen Leiters das erste offizielle Training des A-Kreisligisten.

„Wir haben in der Zwischenzeit schon mal gekickt, um uns einfach mal wiederzusehen“, beschrieb Dördelmann den Stand der Vorbereitung. Nun geht es zweimal in der Woche an den Rehbusch. Am Wochenende kommt zusätzlich ein Testspiel dazu. „Naja, ich glaube nicht, dass die sechs Wochen reichen werden, um voll in den Saft zu kommen“, äußerte der Co-Trainer mit Blick auf den Saisonstart am 6. September. „Trotzdem wollen wir einen guten Start hinlegen. Denn nur so ist es möglich, oben mitzuspielen. Die Liga ist in meinen Augen ausgeglichen. Ein Favorit ist allerdings der VfL Kamen.“

Dördelmann ordnet ansonsten die üblichen Verdächtigen oben in der mutmaßlichen Tabelle ein: „Herringen hat sich verstärkt, Mark hat in der letzten Saison schon eine gute Rolle gespielt wie auch der Hammer SC. Werne und den TSC Hamm muss man auch immer auf dem Schirm haben. Wir haben das Potenzial, unter die Top fünf zu kommen.“

Als Trainingsziel macht er neben der Grundfitness ein stabiles System aus. Das wolle er aber variabler gestalten. Von der Viererkette auch mal auf die Dreierkette wechseln. Eben das und die Integration der sieben Neuzugänge stehen oben an in der Todo-Liste des Trainerteams der SpVg.

Die Neuzugänge würden die Bönener weiter bringen, ist er sich sicher. Burim Losaj kann Sechser spielen, aber auch Innernverteidiger. „Und da fehlt uns aufgrund des Weggangs von Furkan Aydeniz ja jemand“, erklärt Dördelmann. Rückkehrer Kerim Gercek (TuRa Bergkamen) und Dennis Schlenkhoff vom BV 09 Hamm sollen mehr Druck über die Außenpositionen erzeugen. „Wir haben uns insgesamt gut verstärkt, ich zähle dabei auch Yasin Öztürk, obwohl er ja schon im Winter gekommen ist, dazu.“

Den Medizinball, der die ganze Zeit nicht bewegt wurde, räumte mit Norbert Gerdes schließlich ein weiterer „Rückkehrer“ wieder ins Kabuff. Nach zwei Jahren Pause steht der Bönener wieder als Betreuer bereit.

Bereits am kommenden Sonntag haben die Bönener das erste Testspiel eingeplant: Zu Gast am Rehbusch wird die dritte Mannschaft des Holzwickeder SC sein. Schon am darauffolgenden Sonntag legen Basyigit und Dördelmann die Latte höher: Gegner wird dann der Bezirksligist SSV Mühlhausen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare