Fußball

SpVg Bönen feiert erfolgreichen Auftakt

+
Die SpVg Bönen – hier Onur Basyigit – setzte sich klar gegen Holzwickede III durch.

Über einen erfolgreichen Auftakt der Testspielwochen durfte sich die SpVg Bönen beim verdienten 4:1 (2:0)-Sieg über den Holzwickeder Sport Club III freuen.

Bönen – „Keine Frage, ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht“, strahlte Bönens Trainer Tayfun Basyigit nach der Rückkehr auf den Rasen. „Wir sind jetzt seit einer Woche wieder im Training, und vor dem Spiel waren wir noch 35 Minuten laufen und haben dann hier gemeinsam auf der Platzanlage gegessen, um den Teamgeist zu stärken.“

Gegen den klassentieferen B-Ligisten aus Holzwickede fand die Spielvereinigung vor gut 40 Zuschauern „Am Rehbusch“ gut in die Partie und zwang die Gäste durch frühes Anlaufen zu Fehlern im Spielaufbau. Aus den daraus resultierenden Ballgewinnen kreierten die Hausherren einige gute Chancen. Zunächst prüfte Sören Symmank HSC-Schlussmann Dennis Schamber aus der Distanz (7.), ehe er nach einer schönen Kombination über Onur Basyigit nur den Pfosten traf (10.). Und wenig später war es erneute Symmank, der für Gefahr bei einem Freistoß sorgte (15.).

Auf der anderen Seite wurde der Sport Club nur langsam mutiger und traute sich erstmals in der 18. Minute in die gegnerische Hälfte. Miles Gottschlich konnte als letzter Mann ein Zuspiel auf Dennis Niewald nicht unterbinden, störte den HSC-Offensivmann aber entscheidend beim Abschluss, so dass dieser am Innenpfosten scheiterte (18.).

„Unsere Chancenverwertung hätte deutlich besser sein können. Ich glaube, allein Sören war fünfmal frei vor dem Tor“, analysierte Basyigit, der zudem immer wieder mehr Bewegung ohne Ball einforderte. Symmank zielte nach toller Hackenvorlage von Serkan Cengiz knapp am Kasten vorbei (20.), glänzte dann aber als Vorlagengeber für Cengiz, der nach klasse Steilpass für die 1:0-Führung sorgte (39.). Kurz darauf legte Bönen den zweiten Treffer nach, als sich Onur Basyigit stark auf der linken Seite durchsetzte und uneigennützig für den einschussbereiten Serkan Cengiz querlegte (40.).

Nach dem Seitenwechsel ging wegen der nachlassenden Ausdauer der Spieler ein wenig der Rhythmus verloren. Außerdem sorgten zahlreiche fliegende Wechsel und kleine Fouls für einen geringeren Spielfluss als im ersten Durchgang. „Das Tempo war für mich vollkommen in Ordnung“, so Basyigit. „Die Jungs sind über ihre körperlichen Grenzen gegangen, nur das Ergebnis hätte höher ausfallen können. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden.“

Kerim Gercek sorgte nach einem schönen Pass von Cengiz Güner für das 3:0 (49.), ehe Miles Gottschlich im eigenen Strafraum zu ungestüm in den Zweikampf gegen Finn Sendzik ging. Der gut leitende Schiedsrichter Jan Peter Eickelkamp (Hamm) zeigte sofort auf den Punkt, und Sendzik selbst verwandelte souverän zum 3:1 (60.).

Die Spielvereinigung ließ in der Schlussphase noch einige gute Kontermöglichkeiten liegen, doch dann staubte Kerim Gercek nach einem Schuss von Yannick Weißenberg zum 4:1-Endstand ab (85.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare