1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Für die IG scheint in Side die Sonne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benedikt Ophaus

Kommentare

Wintervorbereitung der angenehmeren Art: Landesliga-Spitzenreiter IG Bönen am Strand von Side.
Wintervorbereitung der angenehmeren Art: Landesliga-Spitzenreiter IG Bönen am Strand von Side. © Kücük

Das Trainingslager des Fußball-Landesligisten IG Bönen findet momentan unter „super Bedingungen“ im türkischen Side statt. Für Trainer Ferhat Cerci also optimale Voraussetzungen, um sein Team auf das große Ziel, den Aufstieg in die Westfalenliga, einzuschwören.

Side - Klimatisch gab es am Dienstag eine Hiobsbotschaft. Acht Grad, 80 Prozent Regenwahrscheinlichkeit – so weit war das Wetter im türkischen Side gar nicht entfernt von dem, was die Fußballer der IG Bönen in den Wochen zuvor in Deutschland erlebt hatten. Spätestens am Donnerstag soll das Thermometer aber wieder zweistellige Werte anzeigen und durchgehend die Sonne scheinen.

Seit Samstag ist der Landesliga-Tabellenführer im Trainingslager. „Bei super Bedingungen“, sagt Hüseyin Kücük, Sportlicher Leiter der IG. Er selbst weilte am Dienstag in Istanbul. „Hier ist alles voller Schnee“, sagt Kücük, der sich auf seine Rückkehr nach Side freute. Dort nämlich wartete trotz des Regens am Dienstag das mediterrane Flair, das sich die Bönener von ihrem Trip in die Türkei versprochen hatten.

Eine Trainingseinheit täglich

Eine Trainingseinheit täglich absolvieren die Spieler von Trainer Ferhat Cerci auf dem Platz. Und das zu einer fest vorgegebenen Uhrzeit. Denn in dem auf Sportvertretungen spezialisierten Hotel sind auch noch einige andere Mannschaften untergebracht. „Vor allem viele ausländische Teams“, sagt Kücük, der aber auch eine Berliner Mannschaft ausfindig machen konnte. Gegen diese soll in Side auch noch ein Testspiel stattfinden – „voraussichtlich am Donnerstag“, wie der Sportliche Leiter erklärt. Cerci arbeitet mit seinem 20-köpfigen Aufgebot vornehmlich im taktischen und spielerischen Bereich. Für Kraft und Kondition hatte der IG-Coach schon vor dem Gastspiel in der Türkei gesorgt.

Nach der Rückkehr steht der Feinschliff an. Am Mittwoch, 2. Februar, testet die IG beim Oberligisten Westfalia Rhynern. Am Dienstag, 8. Februar, geht es zur Hammer SpVg. Gegner, mit denen sich die Bönener künftig nur zu gerne auch im Pflichtspielbetrieb messen würden. Zunächst aber soll der Sprung in die Westfalenliga gelingen. Bereits am Sonntag, 6. Februar, zwei Tage vor dem Test gegen die HSV, wartet der 16. Landesliga-Spieltag auf den Tabellenführer. Die IG, die mit sieben Punkten Vorsprung auf den letzten verbliebenen Verfolger SG Bockum-Hövel ins neue Jahr startet, ist beim Tabellenelften Viktoria Heiden zu Gast.

Zeit zur Regeneration

Abseits der Trainingseinheiten nutzen die Bönener die Zeit in Side vor allem zur Regeneration. „Es gibt eine Sauna, ein Kaltbecken. Wir sind am Strand unterwegs. Es ist für alles gesorgt“, sagt Kücük. Nach dem Abendessen könnten die Spieler auch etwas unternehmen. Aber: „Wir haben eine klare Bettruhe vorgegeben. Um Mitternacht müssen die Spieler auf den Zimmern sein“, betont der Sportliche Leiter.

Bis Sonntag noch in der Türkei

Bis Sonntag weilt der IG-Tross aus Trainern, Spielern und Vorstandsmitgliedern noch in der Türkei. Kücük zieht bislang ein überaus positives Fazit. Zum einem, weil alle Spieler fit seien und es vor Ort noch keine neuen Verletzungen gegeben habe. Zum anderen, weil die gemeinsame Zeit positiv für die Stimmung im Kader des ambitionierten Klubs sei.

„Wir haben hier wirklich Spaß“, sagt Kücük, der das auch mit dem Handy festhält und Video-Eindrücke des Flugs von Düsseldorf nach Antalya, das rund 50 Kilometer von Side entfernt ist, in den Sozialen Medien präsentierte.

Auch interessant

Kommentare