Weiß und Daude treffen im Derby dreifach

+
Dreierpack: Tobias Weiß (rechts) zeigte sich gegen die VfK-Reserve zielsicher.

Bönen -  Der TVG Flierich-Lenningsen hat auch das zweite Bönener Gemeindederby in Folge für sich entschieden. Nach dem 6:2-Erfolg vor Wochenfrist über die Reserve der SpVg Bönen setzten sich die Germanen auch beim VfK Nordbögge II an der Feuerwache deutlich durch. 7:0 hieß es am Ende für die Gäste, die damit ihren zweiten Rang in der Fußball-Kreisliga B1 verteidigten.

Gegen den Tabellenvorletzten waren die Fliericher schon im Vorfeld in der Favoritenrolle, angesichts viele Ausfälle beim Gastgeber verlief die Partie dann vollkommen einseitig. „Absolut harmlos“, meinte TVG-Coach Thorsten Müller in dem Wissen um die Nordbögger Probleme zu den Angriffsversuchen des VfK. Torwart Tilman Rademacher hatte während des gesamten Begegnung nichts zu tun. Dennoch fand Flierich zunächst schwer ins Spiel. „Das haben wir nicht gut gemacht am Anfang, wir haben zu sehr auf lange Bälle gesetzt. Das wurde erst im Verlauf des Spiels besser“, sagte Müller.

Ein abgefangener Ball brachte nach einer Viertelstunde die Gästeführung. Lukas Kurz bediente Tobias Weiß, der zum Torschützen Gilian Daude passte. Flierich war nun drückend überlegen, bis zum 0:2 sollte es aber bis zur 40. Minute dauern, als Weiß seinen Fuß in einen verunglückten Schlieper-Schuss stellte und dem Leder so die entscheidende Richtungsänderung gab.

Flierichs beste Phase kam kurz nach der Pause. Mit Spielwitz und Tempo nahmen sie nun Nordbögge auseinander. Der Gastgeber war kaum mehr in Ballbesitz. „In der zweiten Halbzeit war das gar nichts“, so Trainer Olaf Römer. Mit einem Schlenzer aus 18 Metern erhöhte Thorsten Bennemann folgerichtig auf 0:3 (53.). Noch in der gleichen Minute traf Daude nach einem Stoppfehlers des VfK auf Querpass von Florian von Glahn zum 0:4. Ab der 65. Minute ließ Flierich dann nach, verstrickte sich ein wenig zu sehr in Einzelaktionen und Schönspielerei. Hin und wieder klappte es aber auch noch, wie beim 0:5 durch Weiß, das Thorsten Bennemann und Daude mit Übersicht einleiteten (78.). Daude per Abstauber (81.) und der erneut gut freigespielte Weiß (83.) sorgten mit ihrem jeweils dritten Treffer für den 0:7-Endstand.

„Das war gar nichts. Abhaken, fertig“, fiel Römers Fazit knapp aus. Der VfK-Coach bangt um Torhüter Manuel Schmucker, der kurz vor Schluss im Zweikampf umknickte und sich an den Bändern im Knie verletzte. - bob

VfK II: M. Schmucker – Gehrke-Müller – Berber, Endlich, Büscher – Wünnemann, Wache – Oturak, De. Schröder, Kuipers – Da. Schröder; eingewechselt: Bavendieck, Korth, Hengst-Ranz

TVG: T. Rademacher – von Glahn, B. Müller, M. Bennemann, Lux – Maletz – Schlieper, Weiß, Kurz, Daude – T. Bennemann; eingewechselt: Henkel, Biyikli, Pauken

Tore: 0:1 Daude (16.), 0:2 Weiß (40.), 0:3 T. Bennemann (55.), 0:4 Daude (55.), 0:5 Weiß (78.), 0:6 Daude (81.), 0:7 Weiß (83.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare