Fußball

Westergerling sichert TVG in letzter Minute das Remis im Derby

+
Glückgefühle beim Torschützen Holger Westergerling und Florian von Glahn (blaue Trikots) nach dem späten, aber verdienten 2:2-Ausgleich. Enttäuschung hingegen bei den Bönenern Patrick Luboch, Justin Nowak und Daniel Bednarek.

Bönen – Der Jubel bei den Fliericher Fußballern war natürlich überschwänglich, als Abwehrchef Holger Westergerling schon in der Nachspielzeit (90.+1) zum 2:2-Ausgleich traf. Die Enttäuschung bei der SpVg Bönen II natürlich genauso groß. Verdient wäre der Sieg aber auch nicht gewesen. Die über weite Strecken spielbestimmende Elf im Derby der Kreisliga B1 war der TVG. Die Gäste hielten allerdings kämpferisch dagegen.

Bis zur 40. Minute ging alles am Butterwinkel den geregelten Gang. Omar Hussein traf früh zum 1:0. Der TVG-Stürmer nutzte in der zehnten Minute einen schnell ausgeführten Freistoß von Fabian Henkel. „Da hat unsere Deckung kollektiv geschlafen“, ärgerte sich Bönen Coach Ralf Thiemann. Die Germanen hatten das Spiel vor wenigen, vielleicht 40 Zuschauern im Griff.

Schubert von der Sonne geblendet

Dennoch endete schon die erste Hälfte mit einem Unentschieden. Patrick Luboch fiel nämlich in der 40. Minute ein eigentlich geklärter Ball vor die Füße. Der zentrale Bönener Mittelfeldmann traute sich und hatte Glück, dass TVG-Keeper Alexander Schubert in die tief stehende Sonne blickte. Der nicht scharf, aber platziert geschossene Ball fand den Weg vom linken Strafraumeck ins rechte untere des Fliericher Tores.

Kurz zuvor hätte Sebastian Schlieper für klarere Verhältnisse sorgen können. Der Linksaußen schloss einen Sololauf eigentlich perfekt ab, der Ball hoppelte wegen des „Ackers“ aber knapp am Bönener Tor vorbei (29.). Nach dem 1:1 war es dann noch einmal Flierichs Rechtsaußen Florian von Glahn, der das von Justin Nowak gehütete SpV-Tor ebenso knapp verfehlte.

SpVg Bönen holt Punkt im Derby

Auch Weiß wird ein "Opfer" des Platzes

Direkt nach dem Wechsel war es erneut von Glahn nach schönem Doppelpass mit dem gerade eingewechselten Benjamin Wagner, der scheiterte (47.). In der nächsten Szene startete Schlieper perfekt in die Lücke, wurde von Wagner kongenial bedient. Der Außenstürmer schloss aber frei vor Nowak nicht selbst ab, sondern passte auf den mitgelaufenen Tobias Weiß, dem der miserable Platzzustand am Butterwinkel den Jubel versagte. Der Ball hoppelte ins Seitenaus. Und TVG-Keeper Schubert bekam die sprichwörtliche Krise angesichts der Schlampigkeit der eigenen Offensive.

Auf der anderen Seite versuchte sich die SpVg mit einer Kopie des ersten Fliericher Tores. Luboch schlug einen Freistoß sofort nach Pfiff von Schiri Lahsen Abbi in die Zone. Eyüp Senel erlief ihn und traf. Abbi hatte ihn aber im Abseits gesehen (71.). Trotzdem jubelten die Gäste nur neun Minuten später. Das Tor ähnelte dem 1:1. Onur Basyigit erwischte einen Querschläger der Germanen-Deckung, schlug einen kurzen Haken und traf von der rechten Strafraumecke platziert ins lange Eck.

Punkt zu wenig für TVG-Coach Müller

TVG-Coach Thorsten Müller reagierte und beorderte Holger Westergerling in den Sturm. Erst scheiterte aber nochmals der emsige Schlieper per Kopf nach Ecke von Fabian Henkel (89.), dann drückte der Fliericher Abwehrchef den Ball bei der nächsten Ecke über die Linie des Bönener Tores.

„Vom Ergebnis her ist es zuwenig“, schloss TVG-Trainer Müller, die Mannschaft hätte aber die Vorgabe umgesetzt. „Das späte Gegentor war ärgerlich“, meinte sein Pendant: „Das Chancenplus war aber bei Flierich, sie hätten uns abschießen können“, so Thiemann.

TVG: Schubert – Breidert, Wienpahl, Westergerling, Lux – Henkel, Pauken – Schlieper, Weiß, von Glahn – Hussein
SpVg II: Nowak – A. Öncül, Bednarek, Duman – Quint, Lange – Cengin, Luboch, Tasdelen – O. Basyigit, M. Öncül
Tore: 1:0 Hussein (10.), 1:1 Luboch (40.), 1:2 O. Basyigit (82.), 2:2 Westergerling (90. +1)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare