Zwei Neue für die SpVg

+
Neu bei der SpVg Bönen: Durim Feta.

BÖNEN -  Gleich zwei neue Gesichter werden am Sonntag für die SpVg Bönen zu sehen sein. Im Testspiel beim VfK Weddinghofen (15 Uhr) werden Hendrik Ling und Durim Feta erstmals für den Fußball-Bezirksligisten auflaufen.

Letzterer ist allerdings noch kein offizieller Neuzugang, denn die SpVg erhielt vorerst nur für die Partie am Sonntag eine Sonderspielerlaubnis. Beim Turnier in Wiescherhöfen in der nächsten Woche darf Feta dagegen nicht mitwirken.

Momentan wird versucht, Fetas Spielerlaubnis sicherzustellen. Der Neuzugang stammt aus der Jugend des kosovarischen Erstliga-Klubs KF Hysi FC. Der Absteiger aus der Superliga aus der Hauptstadt Pristina war 2011 sogar Meister des Balkanstaates. Feta, der für die Reserve spielte, ist offensiver Mittelfeldspieler und wohnt seit anderthalb Monaten in Bönen. An dem 23-Jährigen soll sogar die Hammer SpVg interessiert gewesen sein. „Der kann schon kicken“, sagt SpVg-Trainer Axel Maurischat.

Leichter war da schon die Verpflichtung des zweiten Neuzugangs. Hendrik Ling spielte zuletzt bei der A-Jugend von Preußen Münster, war aber beruflich so stark eingespannt, dass er ab Dezember nicht mehr zum Kader gehörte. Daher vollzieht der Abwehrspieler jetzt bei der SpVg den Übergang zu den Senioren.

In Weddinghofen will Maurischat mit seiner Mannschaft weiter an der Form basteln. Er kann wieder auf Thorsten Renk, Malik Öncül und Hakan Elik bauen. Dafür ist Tobias Wittwer in den Urlaub gefahren, Dominik Sorge wegen Achillessehnenproblemen fraglich. Weiter fehlen werden Marco Behrend, Hendrik Dördelmann und Niclas Arenz. - bob/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare