VfK ersatzgeschwächt, aber als Favorit ins Derby bei der IG

+
In Hinspiel kamen die Bönener (hinten Nihat Isik) oft zu spät gegen die Nordbögger (hier Manuel Müller). Der VfK war beim 4:1 vor allem in der zweiten Hälfte deutlich überlegen.

BÖNEN -  Serienverlierer gegen Derbysieger: Vom Papier her sollte das Aufeinandertreffen zwischen der IG Bönen und dem VfK Nordbögge am Sonntag am Schulzentrum (15 Uhr) eine klare Angelegenheit für die Gäste werden. VfK-Spielertrainer Dennis Juraschuk rudert da im Vorfeld zurück: „Ich nehme das Spiel sehr ernst. Wir sehen uns noch lange nicht als Sieger.“

Die Favoritenrolle schiebt Juraschuk deswegen nicht von sich. Der Tabellendritte will seine Erfolgsserie im neuen Jahr auch gegen das Liga-Schlusslicht fortsetzen. „Mit den Rückrundensiegen müssen wir selbstbewusst auftreten“, fordert er, warnt aber vor Überheblichkeit nach dem 2:1-Sieg über die SpVg Bönen: „Wir müssen aufpassen, dass das kleine Derby nicht enger läuft als gedacht.“

Bei der IG klammern sie sich derweil an jeden Strohhalm. Ein hochnäsig auftretender Lokalrivale käme gerade recht, um ein Lebenszeichen im Abstiegskampf zu senden. „Wir müssen jedes Spiel gewinnen“, sagt derTrainer Ayhan Sezer: „Auf dem IG-Platz ist immer alles möglich.“ Den im Abstiegskampf mittlerweile fast aussichtslos zurückliegenden Bönenern läuft die Zeit davon. „Irgendwann ist es zu spät“, mahnt der Sportliche Leiter Peter Thiemann zehn Spiele vor Schluss. Adem Batak hat seine Rotsperre abgesessen. Damit kann die IG mit Ausnahme der Langzeitverletzten Ramazan Özdemir, Sedat Cekingen und Sener Yagci Bestbesetzung aufbieten.

Zu der gehörte in der vergangenen Woche Fatih Korkmaz nicht mehr. Nach seinem Disput mit Trainer Ayhan Sezer am vorletzten Spieltag bei Gurbet Spor Bergkamen fiel der Winter-Rückkehrer aus dem Kader, lief dafür bei der Reserve auf. Thiemann will solche Nebenkriegsschauplätze sowieso ausblenden: „Der Kopf muss frei sein“, fordert er vor dem Derby.

Den Unmut der Nordbögger zog sich die IG zu, weil sie von ihrer Anfrage nach einer Spielverlegung wieder zurücktrat. Am auserkorenen Samstag ist das Schulzentrum für die Kreis-Wurfmeisterschaften, die die TuS Bönen ab 13 Uhr ausrichtet, belegt. „Einige hatten sich danach gerichtet“, hätte Juraschuk gerne früh Planungssicherheit gehabt. Der Spielertrainer selbst ist im Derby wie sein Bruder Andre und Sebastian Kromke verhindert. Im Tor wird Patrick Heller als Ersatz für Andre Juraschuk einspringen. Wie der VfK das Loch in der Innenverteidigung schließen wird, ließ der Coach offen. Auch für den gesperrten Stürmer Oliver Rothkamm fahndet er nach einer Alternative. Jonas Wiggermann könnte nach seiner Verletzung zumindest eine Option für die Bank sein. Marcel Kloda hat seine Bereitschaft erklärt, den dezimierten Kader aufzufüllen. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare