Ex-Nationalspieler Florian Wagner verstärkt Tischtennisfreunde

+
Florian Wagner kommt vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Köln zur TTF.

Bönen - Die TTF Bönen haben ihre Personalplanungen für die kommende Regionalliga-Saison abgeschlossen. Kurz vor dem Ende der Wechselfrist am 31. Mai ist den Bönenern ein echter Coup auf dem Spielermarkt gelungen: Vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Köln kommt der ehemalige deutsche Jugend-Nationalspieler Florian Wagner. Wagner wird die Tischtennisfreunde, die in der vergangenen Saison nur knapp dem Abstieg entgangen waren, wohl als neuer Spitzenspieler anführen – und für einen erheblichen Qualitätsschub im Kader des langjährigen Regionalligisten sorgen.

„Wir waren schon länger mit Flo in Kontakt und sind richtig glücklich, dass es noch geklappt hat“, sagt TTF-Kapitän Andreas Rosenhövel, der die Gespräche mit dem 21-Jährigen geführt hatte. Zwingend waren die Bönener nicht mehr auf der Suche nach einem Neuzugang gewesen. „Eigentlich waren wir dem Kader schon sehr zufrieden“, so Rosenhövel. Doch für Wagner machten die TTF eine Ausnahme: „Wenn es mit ihm nicht geklappt hätten, hätten wir uns nicht mehr um einen anderen Spieler bemüht. Aber es passte alles zu gut, um es nicht zu versuchen“, sagt Rosenhövel. Zwar hatten die Tischtennis-Freunde ohnehin schon einen sieben Mann starken Kader, der durch Dennis Schneuing vom Regionalliga-Meister TTC GW Bad Hamm verstärkt wurde und in den Jaroslaw Werner nach einem Jahr Pause wieder zurückkehren wird (WA berichtete), doch die Chance auf die Verpflichtung von Wagner kam den Bönenern gerade recht. „Wir haben einige Leute im Kader, die aus beruflichen oder privaten Gründen nicht mehr jedes Spiel machen können. Da reichen sechs Spieler nicht aus und auch mit sieben Spielern kann es schon mal eng werden“, sagt Rosenhövel, dessen Team den Abgang von Anton Adler (SC Buschhausen) und das Ausscheiden von Christopher Pläster (Karriereende) zu verkraften hatte.

Das lehrte die vergangene Spielzeit: Auch in die war Bönen mit sieben Spielern gegangen – und aufgrund der langfristigen Ausfälle von Jan Lüke und Nils Maiworm dennoch in personelle Schwierigkeiten geraten, mit denen sich die Bönener letztlich im Tabellenkeller wiedergefunden hatten. Wagner passte da perfekt als Ergänzung in den Bönener Plan: Der Student ist sich seiner Saisonplanung derzeit selbst noch unsicher, könnte aufgrund eines längeren Auslandsaufenthalts ebenfalls mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. „Der Deal mit Flo ist für beide Seiten eine günstige Sache: Wir geben ihm die Möglichkeit, flexibel mit seiner Situation umzugehen. Er hilft uns im Gegenzug weiter, wenn er hier ist“, so Rosenhövel. Wie viele Spiele der langjährige Zweitliga-Akteur in der kommenden Saison letztendlich machen wird, ist dementsprechend noch unklar.

Nur eines steht fest: Immer dann, wenn der gebürtige Schwelmer seinem neuen Team zur Verfügung stehen wird, wird er ein großer Gewinn für die Bönener sein. Seit seiner Kindheit gehörte Wagner zu den Förderprogrammen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), in dessen Nationalmannschaften er im Schüler- und Jugend-Bereich fest vertreten war und mit denen er etliche internationale Wettkämpfe bis hin zu Europa- und Weltmeisterschaften absolvierte. Bei den Jugend-Weltmeisterschaften 2010 in Bratislava gewann er mit der deutschen Mannschaft die Bronze-Medaille. Trotz seines jungen Alters kann er schon auf etliche Jahre im Bundesliga-Tischtennis zurückblicken. Vor seiner letzten Station beim 1. FC Köln spielte er unter anderem für den BV Borussia Dortmund in der 2. Bundesliga. Für die Domstädter spielte er in der Rückrunde der abgelaufenen Saison eine starke 5:6-Bilanz. „Wir sind jetzt gut aufgestellt und schauen sehr zuversichtlich auf die kommende Saison“, sagt Rosenhövel. Die allerdings beginnt erst im September. Bis dahin sind die TTF Bönen in der Sommerpause. - jan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare